Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Ein Zeichen für die Liebe! Oder: Die Bahn macht plural!

Bildquelle

Zu sagen, dass es in der heutigen Gesellschaft leicht ist „anders“ zu sein, wäre eine Lüge. Zu sagen, mensch kann einfach mit dem zusammen sein, den mensch liebt wäre eine noch größere! Immerhin leben wir in einer Zeit, in der Menschen dafür diffamiert werden, dass sie es wagen, sich einfach dicht neben einem homosexuellen Modeschöpfer fotografieren zu lassen. In einer Zeit in der in Deutschland homosexuelle Paare immer noch keine Kinder adoptieren dürfen und nicht einmal ihre Partnerschaft mit der Ehe gleichgestellt wird. Eine Zeit in der die AfD gegen solche Menschen oder einfach gegen die Gleichberechtigung aller mobil macht.

Und in dieser Zeit möchte ich einen Konzern loben, für den ich sonst viel Abneigung übrig habe: Die Deutsche Bahn! Normalerweise regt mensch sich da über vieles auf: Preis, Pünktlichkeit, Service… Die Bahn ist als Unternehmen für unser Land sehr wichtig und trotzdem alles andere als ein Sympathieträger.

Und da kommt die Bahn mit einer Werbung um die Ecke, die mich vollkommen überrascht und das im positiven Sinne. Sicher, damit werden sie nicht zum Sympathieträger der Nation, aber die Beschwerden dürften aus einer anderen Richtung kommen.

Was ist an der Werbung „Der Fan“ so besonders? Zunächst sieht mensch die ganze Zeit eine jungen Mann, offenbar ein Fußballfan und besonders eines einzelnen Spielers. Der Fan leidet mit der Mannschaft und dem Spieler mit und begleitet seinen Verein durch das ganze Land. Natürlich mit der Bahn, immerhin ist es eine Werbung. Dabei muss er immer wieder allerlei Widrigkeiten trotzen (allein im Gegnerblock, allein in einem Bus voller gegnerischer Fans…), aber das nimmt er offenbar gerne auf sich. Gegen Enge wechselt die Perspektive auf den beobachteten Fußballspieler. Auch er ist in der Bahn unterwegs. Als er aussteigt, erwartet ihn der Fan und sie fallen sich in die Arme. Soweit so gut, aber dann die letzte Szene: Die beiden gehen Händchen haltend über den Bahnsteig und es wird klar, warum der Fan so mitgefiebert hat: Weil er mit seinem Partner mitgefiebert hat.

Der Werbespot ist dabei so natürlich und unaufdringlich gehalten, dass er unglaublich sympathisch und authentisch daher kommt. Nicht gewollt, sondern mit einem ehrlichen Anliegen. Hätte mensch das noch steigern sollen? Ein Kuss? Vielleicht, aber das wäre vielleicht auch zu viel gewesen, zu deutlich.  Hätten mensch es steigern können? Ja sicher, mensch hätte das ganze mit einer Fußballerin und ihrer Partnerin drehen können, zwei Fliegen mit einer Klappe.

Aber letztendlich bin ich freudig überrascht, über dieses offene Bekenntnis der Bahn zu unserer pluralistischen Gesellschaft. Auch wenn es PR ist, so ist es doch auch gleichzeitig mehr als das.

In diesem Sinne:

Danke, Deutsche Bahn!

Und Weidmenschsheil!

From the diary of a dragonslayer: Interview with the Darkly Venus Aversa Part 2 – Nachtlieder

And here it is, my second interview with one of the bands from my blog, the swedish one-woman-project Nachtlieder. Of course, all questions were answered by Dagny Susanne herself. No long introduction, let the artist speak for herself!

Drachentöter: Describe your project and your style of music. What do you think makes it
special?
Dagny Susanne: Pretty straightforward 90’s influenced black metal. I’m bad at describing my music myself, I don’t think I have enough distance to it. But one thing might be that I
care more about song arrangement than other bands do, I think more about that
than just writing ”good riffs”.

DT: What were your intentions for your project and how did it start?
D.S.: Just to write music, really. I sat down with my guitar one late evening in 2008 and
suddenly I had my three first songs finished.

DT: Who are your musical and non-musical influences? What kind of music do you
prefer personaly?
D.S.: I mostly listen to black at the moment, but I like all kinds of music. What I’ve been
influenced by forming my musicianship is a different matter. I think all of the
swedish bands I listened to in my teens when I started to discover black are
responsible. I don’t listen to them much anymore, but all reviewers think my sound
is typically swedish!

DT: What inspires you to do what you do?
D.S.: Music inspires me. Playing guitar and coming up with something that feels good,
that’s the reason I keep going.

DT: How does music affect you and the world around you?
D.S.: Wow, you got the topic for several doctoral thesis in musicology there, haha. I
don’t think I can give a better answer than that I could not be without music.
Likewise, I could not be without silence either.

DT: How do you promote your band?
D.S.: Only social media at the moment unfortunately. And I try to accept as many
interviews as possible. My label does very hard promotional work though, getting in
touch with bloggers and journalists. This album has got very much more attention
than my first because of it.

DT: Do you have the intention to do live shows with your project?
D.S.: Yes, but I don’t know when yet. I’m keeping my eyes and ears open for suitable live
musicians, but I’m not actively searching at the moment.

DT: What’s your opinion of the music industry today?
D.S.: It is the way it’s always been I guess. Maybe a bit better, I think it’s harder for
bands to get ripped of by labels and others today compared to, like, the 60’s. You
can’t live a glamorous life if you decide to become a musician, and that’s the way
it’s always been throughout history. People seem to forget that.

DT: Tell me about your life as a musician. How do you compose and work on your
music?
D.S.: I record demos at home with guitars, bass and vocals. That’s pretty much it.
Normally I start off with just one guitar and some basic riffs and built the
arrangement from there.

DT: Describe the Extreme Metal subculture of your hometown/homeland. You have
experience with the scene in other countries, what’s the difference there?
D.S.: I hardly have experience with the scene here, much less abroad. Gothenburg
doesn’t really interest me. The ”Gothenburg sound” you know. It’s pretty far from
black. We got a few really good swedish bands, especially underground, but
Sweden isn’t actually much of a metal country considering the amount of gigs and
festivals. There is a few really hard working people though!

DT: How are your connections in the scene? Do you have bands in your circle of
friends? Do you have favorite clubs or festivals?
D.S.: Hahahahaha, no! I keep in touch with a few individuals, mostly females from
abroad. I go to Inferno in Oslo every year but it’s just a music thing for me, I know
no-one.

DT: Do you think it’s a difference, being a female metalhead than being a male
one? How are experiences as individual persons?
D.S.: You might as well ask ”do you think it’s different being female than male”, of
course it is. I think it’s important that we think about how we treat others and why,
that’s the way to kill sexism.

DT: Do you think that all-female-bands have more problems with getting known/
famous?
D.S.: Not per se, but I do believe it’s harder for women to gather the experience it takes
to get to the ”fame” level. Myself I’m struggling with an almost non-existing
musician network and that keeps me from doing a lot of things. Had I been male I
truly believe things would have been different, being invited into the community as
a fellow musician and ”brother” instead of a ”potential mate”.

DT: Did you have negative experiences with labels, other musicians or someone
else because you are female musician?
D.S.: Yes, the people who disrespect you in this way are usually people who don’t play
themselves, from my experience. But it’s not all about ”negative experience”,it’s
most of all about being evaluated for my performance in relation to my gender,
rather than just my performance.

DT: What are your plans for the future? Are you working on a new release?
D.S.: I do stuff all the time! I have ideas for an upcoming album but I haven’t started
writing yet. There might be an EP/split or two coming up also. I have quite a lot of
material that didn’t fit on my full length albums.

DT: What are your dreams and goals for your project?
D.S.: Not much really. I’m gonna continue to write as long as it feels meaningful. I take
everything one step at a time and I’ll see where I end up.

DT: Any last words you want so share?
D.S.: Thanks for your time! Support the scene etc.

Thank you a lot for the interview!

In this sense:

Good hunting!

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa im Gespräch Teil 2 – Nachtlieder

Und hier ist nun mein zweites Interview mit einer der von mir vorgestellten Bands, dem schwedischen One-Woman-Projekt Nachtlieder. Natürlich wurden die Fragen von Dagny Susanne selbst beantwortet. Das Wort hat die Künstlerin!

Drachentöter: Beschreib uns dein Projekt und deine Art der Musik. Was denkst du, macht sie besonders?
Dagny Susanne: Ziemlich gradliniger Black Metal, mit starkem 90er Jahre-Einfluss. Ich bin nicht gut darin, meine Musik selbst zu beschreiben, da ich nicht glaube, dass ich genug Distanz zu ihr habe. Aber eine Sache könnte sein, dass ich mich mehr um die Song-Arrangement kümmere, als andere Bands das tun. Darüber denke ich mehr nach, als einfach nur „gute Riffs“ zu schreiben.

DT: Was waren deine Absichten für das Projekt und wie es hat angefangen?
D.S .: Nur Musik zu schreiben, wirklich. Ich setzte mich mit meiner Gitarre eines späten Abends im Jahr 2008 hin und plötzlich hatte ich meine drei ersten Songs fertig.

DT: Wer sind deine musikalischen und nicht-musikalischen Einflüsse? Welche Art von Musik bevorzugst du persönlich?
D.S .:  Im Moment höre ich meistens Black Metal, aber ich mag alle Arten von Musik. Was mich bei meiner musikalischen Entwicklung beeinflusst hat, ist eine ganz andere Sache. Ich denke, es waren all die schwedischen Bands, die ich in meiner Jugend hörte, als ich begann Black Metal zu entdecken. Die höre ich allerdings kaum noch, aber alle Rezensent*innen behaupten, mein Sound sei typisch schwedisch!

DT: Was inspiriert dich zu tun, was du tust?
D.S .: Musik inspiriert mich. Gitarre spielen und etwas erschaffen, das sich gut anfühlt,
das ist der Grund, warum ich weitermachen.

DT: Wie beeinflusst Musik dich und die Welt um dich herum?
D.S .: Wow, da hast du ein Thema für mehrere Doktorarbeit in Musikwissenschaft, haha. Ich glaube nicht, dass ich eine bessere Antwort geben kann, als dass ich nicht ohne Musik sein könnte. Ebenso könnte ich auch nicht ohne Stille sein.

DT: Wie promotest du deine Band?
D.S .: Leider im Moment nur über soziale Netzwerke. Und ich versuche, so viele zu
Interviews wie möglich anzunehmen. Mein Label macht viel PR-Arbeit, bringt mich in Kontakt mit Blogger*innen und Journalist*innen. Dieses Album  bekam deswegen sehr viel mehr Aufmerksamkeit als meine Erstes.

DT: Hast du die Absicht, Live-Shows mit deinem Projekt zu machen?
D.S .: Ja, aber ich weiß noch nicht, wann . Ich halte meine Augen und Ohren offen nach geeigneten Live-Musiker*innen, aber ich bin im Moment nicht aktiv am suchen.

DT: Was ist deine Meinung zur Musikindustrie heute?
D.S .: Es ist so, wie es wohl immer war, denke ich. Vielleicht ein bisschen besser, ich denke, es passiert heute weniger, dass Bands von ihren Labels und anderen ausgenommen zu werden . Du wirst kaum ein glamouröses Leben leben, wenn du dich entscheidest, Musiker*in zu werden und so war es immer im Laufe der Geschichte. Die Leute scheinen das zu vergessen.

DT: Erzähl mir von deinem Leben als Musikerin. Wie komponierst du und arbeitest an deiner Musik?
D.S .: Ich nehme zuhause Demos mit Gitarren, Bass und Gesang zu Hause auf. Das wars so ziemlich. Normalerweise beginne ich nur mit der Gitarre und einigen grundlegenden Riffs  und baue darauf die Arrangements auf.

DT: Beschreibe die Extreme Metal Subkultur deiner Heimatstadt/Heimat. Du hast
Erfahrung mit der Szene in anderen Ländern? Was da der Unterschied?
D.S .: Ich habe kaum Erfahrung mit der Szene hier, noch viel weniger im Ausland. Göteborg nicht interessiert mich wirklich, also die „Göteborger Schule“, du weißt schon. Ist ist zu weit vom Black Metal weg. Wir haben ein paar wirklich gute schwedische Bands, vor allem Underground, aber Schweden ist nicht wirklich einem Metal-Land, an der Menge von Konzerten und Festivals gemessen. Aber es gibt hier ein paar wirklich hart arbeitenden Menschen !

DT: Wie sind Ihre Verbindungen in der Szene? Haben Sie Bänder in Ihrem Kreis haben,
Freunde? Haben Sie Lieblingsclubs oder Festivals haben?
D.S .: Hahahahaha, nein! Ich halte in Kontakt mit einigen Personen, meist Frauen aus
im Ausland. Ich fahre jedes Jahr nach Oslo zum Inferno, aber nur wegen der Musik , ich kenne da niemanden.

DT: Glaubst du, es ist ein Unterschied ein weibliche Metaller zu sein oder ein männlicher? Wie sind deine persönlichen Erfahrungen?
D.S .: Genauso gut könnte man fragen, „glaubst du, ist es anders weiblich zu sein als männlich“, natürlich ist es das. Ich denke, es ist wichtig, dass wir darüber nachdenken, wie wir andere behandeln und warum, das ist der Weg Sexismus zu beseitigen.

DT: Glaubst du, dass rein weibliche Bands mehr Probleme haben bekannt/berühmt zu werden?
D.S .: Nicht per se, aber ich glaube, dass es schwieriger ist, für Frauen, die Erfahrung zu sammeln dauert es
auf den „Ruhm“ Niveau zu erhalten. Ich selbst bin zu kämpfen mit einer fast nicht vorhandenen
Musiker Netzwerk und das hält mich aus, eine Menge Dinge zu tun. Hätte ich male ich gewesen
wirklich glauben würde die Dinge anders gewesen sein, wobei in die Gemeinde eingeladen,
ein Mitmusiker und „Bruder“ anstelle eines „potenziellen Partner“.

DT: Hast du negative Erfahrungen mit Labels, andere Musiker oder jemand
sonst gemacht, weil du eine MusikerIN bist?
D.S .: Ja,  aber die Leute, die deswegen respektlos sind, spielen in der Regel selbst nicht, meiner Erfahrung nach. Aber es geht nicht nur um „negative Erfahrung“, es geht
vor allem darum, dass meine Leistung in Bezug auf mein Geschlecht bewertet wird,
und nicht nur meine Leistung.
DT: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Arbeitest du schon an neuen Aufnahmen?
D.S .: Das mache ich die ganze Zeit! Ich habe Ideen für ein kommendes Album, aber ich habe noch nicht mit dem Schreiben begonnen. Es könnten auch eine EP/Split oder zwei kommen. Ich habe eine ganze Menge Material, das nicht auf meine Alben gepasst hat.

DT: Was sind deie Träume und Ziele für dein Projekt?
D.S .: Nicht wirklich viel. Ich werde so lange weiter schreiben, wie es sich sinnvoll anfühlt. Ich nehme immer nur einen Schritt auf einmal und ich werde sehen, wo ich am Ende stehe.

DT: Irgendwelche letzten Worte, die du teilen möchtest?
D.S .: Vielen Dank für deine Zeit! Unterstützt die Szene usw.

Vielen Dank für das Interview!

 

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!