Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Ein Zeichen für die Liebe! Oder: Die Bahn macht plural!

Bildquelle

Zu sagen, dass es in der heutigen Gesellschaft leicht ist „anders“ zu sein, wäre eine Lüge. Zu sagen, mensch kann einfach mit dem zusammen sein, den mensch liebt wäre eine noch größere! Immerhin leben wir in einer Zeit, in der Menschen dafür diffamiert werden, dass sie es wagen, sich einfach dicht neben einem homosexuellen Modeschöpfer fotografieren zu lassen. In einer Zeit in der in Deutschland homosexuelle Paare immer noch keine Kinder adoptieren dürfen und nicht einmal ihre Partnerschaft mit der Ehe gleichgestellt wird. Eine Zeit in der die AfD gegen solche Menschen oder einfach gegen die Gleichberechtigung aller mobil macht.

Und in dieser Zeit möchte ich einen Konzern loben, für den ich sonst viel Abneigung übrig habe: Die Deutsche Bahn! Normalerweise regt mensch sich da über vieles auf: Preis, Pünktlichkeit, Service… Die Bahn ist als Unternehmen für unser Land sehr wichtig und trotzdem alles andere als ein Sympathieträger.

Und da kommt die Bahn mit einer Werbung um die Ecke, die mich vollkommen überrascht und das im positiven Sinne. Sicher, damit werden sie nicht zum Sympathieträger der Nation, aber die Beschwerden dürften aus einer anderen Richtung kommen.

Was ist an der Werbung „Der Fan“ so besonders? Zunächst sieht mensch die ganze Zeit eine jungen Mann, offenbar ein Fußballfan und besonders eines einzelnen Spielers. Der Fan leidet mit der Mannschaft und dem Spieler mit und begleitet seinen Verein durch das ganze Land. Natürlich mit der Bahn, immerhin ist es eine Werbung. Dabei muss er immer wieder allerlei Widrigkeiten trotzen (allein im Gegnerblock, allein in einem Bus voller gegnerischer Fans…), aber das nimmt er offenbar gerne auf sich. Gegen Enge wechselt die Perspektive auf den beobachteten Fußballspieler. Auch er ist in der Bahn unterwegs. Als er aussteigt, erwartet ihn der Fan und sie fallen sich in die Arme. Soweit so gut, aber dann die letzte Szene: Die beiden gehen Händchen haltend über den Bahnsteig und es wird klar, warum der Fan so mitgefiebert hat: Weil er mit seinem Partner mitgefiebert hat.

Der Werbespot ist dabei so natürlich und unaufdringlich gehalten, dass er unglaublich sympathisch und authentisch daher kommt. Nicht gewollt, sondern mit einem ehrlichen Anliegen. Hätte mensch das noch steigern sollen? Ein Kuss? Vielleicht, aber das wäre vielleicht auch zu viel gewesen, zu deutlich.  Hätten mensch es steigern können? Ja sicher, mensch hätte das ganze mit einer Fußballerin und ihrer Partnerin drehen können, zwei Fliegen mit einer Klappe.

Aber letztendlich bin ich freudig überrascht, über dieses offene Bekenntnis der Bahn zu unserer pluralistischen Gesellschaft. Auch wenn es PR ist, so ist es doch auch gleichzeitig mehr als das.

In diesem Sinne:

Danke, Deutsche Bahn!

Und Weidmenschsheil!

From the diary of a dragonslayer: Interview with the Darkly Venus Aversa Part 2 – Nachtlieder

And here it is, my second interview with one of the bands from my blog, the swedish one-woman-project Nachtlieder. Of course, all questions were answered by Dagny Susanne herself. No long introduction, let the artist speak for herself!

Drachentöter: Describe your project and your style of music. What do you think makes it
special?
Dagny Susanne: Pretty straightforward 90’s influenced black metal. I’m bad at describing my music myself, I don’t think I have enough distance to it. But one thing might be that I
care more about song arrangement than other bands do, I think more about that
than just writing ”good riffs”.

DT: What were your intentions for your project and how did it start?
D.S.: Just to write music, really. I sat down with my guitar one late evening in 2008 and
suddenly I had my three first songs finished.

DT: Who are your musical and non-musical influences? What kind of music do you
prefer personaly?
D.S.: I mostly listen to black at the moment, but I like all kinds of music. What I’ve been
influenced by forming my musicianship is a different matter. I think all of the
swedish bands I listened to in my teens when I started to discover black are
responsible. I don’t listen to them much anymore, but all reviewers think my sound
is typically swedish!

DT: What inspires you to do what you do?
D.S.: Music inspires me. Playing guitar and coming up with something that feels good,
that’s the reason I keep going.

DT: How does music affect you and the world around you?
D.S.: Wow, you got the topic for several doctoral thesis in musicology there, haha. I
don’t think I can give a better answer than that I could not be without music.
Likewise, I could not be without silence either.

DT: How do you promote your band?
D.S.: Only social media at the moment unfortunately. And I try to accept as many
interviews as possible. My label does very hard promotional work though, getting in
touch with bloggers and journalists. This album has got very much more attention
than my first because of it.

DT: Do you have the intention to do live shows with your project?
D.S.: Yes, but I don’t know when yet. I’m keeping my eyes and ears open for suitable live
musicians, but I’m not actively searching at the moment.

DT: What’s your opinion of the music industry today?
D.S.: It is the way it’s always been I guess. Maybe a bit better, I think it’s harder for
bands to get ripped of by labels and others today compared to, like, the 60’s. You
can’t live a glamorous life if you decide to become a musician, and that’s the way
it’s always been throughout history. People seem to forget that.

DT: Tell me about your life as a musician. How do you compose and work on your
music?
D.S.: I record demos at home with guitars, bass and vocals. That’s pretty much it.
Normally I start off with just one guitar and some basic riffs and built the
arrangement from there.

DT: Describe the Extreme Metal subculture of your hometown/homeland. You have
experience with the scene in other countries, what’s the difference there?
D.S.: I hardly have experience with the scene here, much less abroad. Gothenburg
doesn’t really interest me. The ”Gothenburg sound” you know. It’s pretty far from
black. We got a few really good swedish bands, especially underground, but
Sweden isn’t actually much of a metal country considering the amount of gigs and
festivals. There is a few really hard working people though!

DT: How are your connections in the scene? Do you have bands in your circle of
friends? Do you have favorite clubs or festivals?
D.S.: Hahahahaha, no! I keep in touch with a few individuals, mostly females from
abroad. I go to Inferno in Oslo every year but it’s just a music thing for me, I know
no-one.

DT: Do you think it’s a difference, being a female metalhead than being a male
one? How are experiences as individual persons?
D.S.: You might as well ask ”do you think it’s different being female than male”, of
course it is. I think it’s important that we think about how we treat others and why,
that’s the way to kill sexism.

DT: Do you think that all-female-bands have more problems with getting known/
famous?
D.S.: Not per se, but I do believe it’s harder for women to gather the experience it takes
to get to the ”fame” level. Myself I’m struggling with an almost non-existing
musician network and that keeps me from doing a lot of things. Had I been male I
truly believe things would have been different, being invited into the community as
a fellow musician and ”brother” instead of a ”potential mate”.

DT: Did you have negative experiences with labels, other musicians or someone
else because you are female musician?
D.S.: Yes, the people who disrespect you in this way are usually people who don’t play
themselves, from my experience. But it’s not all about ”negative experience”,it’s
most of all about being evaluated for my performance in relation to my gender,
rather than just my performance.

DT: What are your plans for the future? Are you working on a new release?
D.S.: I do stuff all the time! I have ideas for an upcoming album but I haven’t started
writing yet. There might be an EP/split or two coming up also. I have quite a lot of
material that didn’t fit on my full length albums.

DT: What are your dreams and goals for your project?
D.S.: Not much really. I’m gonna continue to write as long as it feels meaningful. I take
everything one step at a time and I’ll see where I end up.

DT: Any last words you want so share?
D.S.: Thanks for your time! Support the scene etc.

Thank you a lot for the interview!

In this sense:

Good hunting!

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa im Gespräch Teil 2 – Nachtlieder

Und hier ist nun mein zweites Interview mit einer der von mir vorgestellten Bands, dem schwedischen One-Woman-Projekt Nachtlieder. Natürlich wurden die Fragen von Dagny Susanne selbst beantwortet. Das Wort hat die Künstlerin!

Drachentöter: Beschreib uns dein Projekt und deine Art der Musik. Was denkst du, macht sie besonders?
Dagny Susanne: Ziemlich gradliniger Black Metal, mit starkem 90er Jahre-Einfluss. Ich bin nicht gut darin, meine Musik selbst zu beschreiben, da ich nicht glaube, dass ich genug Distanz zu ihr habe. Aber eine Sache könnte sein, dass ich mich mehr um die Song-Arrangement kümmere, als andere Bands das tun. Darüber denke ich mehr nach, als einfach nur „gute Riffs“ zu schreiben.

DT: Was waren deine Absichten für das Projekt und wie es hat angefangen?
D.S .: Nur Musik zu schreiben, wirklich. Ich setzte mich mit meiner Gitarre eines späten Abends im Jahr 2008 hin und plötzlich hatte ich meine drei ersten Songs fertig.

DT: Wer sind deine musikalischen und nicht-musikalischen Einflüsse? Welche Art von Musik bevorzugst du persönlich?
D.S .:  Im Moment höre ich meistens Black Metal, aber ich mag alle Arten von Musik. Was mich bei meiner musikalischen Entwicklung beeinflusst hat, ist eine ganz andere Sache. Ich denke, es waren all die schwedischen Bands, die ich in meiner Jugend hörte, als ich begann Black Metal zu entdecken. Die höre ich allerdings kaum noch, aber alle Rezensent*innen behaupten, mein Sound sei typisch schwedisch!

DT: Was inspiriert dich zu tun, was du tust?
D.S .: Musik inspiriert mich. Gitarre spielen und etwas erschaffen, das sich gut anfühlt,
das ist der Grund, warum ich weitermachen.

DT: Wie beeinflusst Musik dich und die Welt um dich herum?
D.S .: Wow, da hast du ein Thema für mehrere Doktorarbeit in Musikwissenschaft, haha. Ich glaube nicht, dass ich eine bessere Antwort geben kann, als dass ich nicht ohne Musik sein könnte. Ebenso könnte ich auch nicht ohne Stille sein.

DT: Wie promotest du deine Band?
D.S .: Leider im Moment nur über soziale Netzwerke. Und ich versuche, so viele zu
Interviews wie möglich anzunehmen. Mein Label macht viel PR-Arbeit, bringt mich in Kontakt mit Blogger*innen und Journalist*innen. Dieses Album  bekam deswegen sehr viel mehr Aufmerksamkeit als meine Erstes.

DT: Hast du die Absicht, Live-Shows mit deinem Projekt zu machen?
D.S .: Ja, aber ich weiß noch nicht, wann . Ich halte meine Augen und Ohren offen nach geeigneten Live-Musiker*innen, aber ich bin im Moment nicht aktiv am suchen.

DT: Was ist deine Meinung zur Musikindustrie heute?
D.S .: Es ist so, wie es wohl immer war, denke ich. Vielleicht ein bisschen besser, ich denke, es passiert heute weniger, dass Bands von ihren Labels und anderen ausgenommen zu werden . Du wirst kaum ein glamouröses Leben leben, wenn du dich entscheidest, Musiker*in zu werden und so war es immer im Laufe der Geschichte. Die Leute scheinen das zu vergessen.

DT: Erzähl mir von deinem Leben als Musikerin. Wie komponierst du und arbeitest an deiner Musik?
D.S .: Ich nehme zuhause Demos mit Gitarren, Bass und Gesang zu Hause auf. Das wars so ziemlich. Normalerweise beginne ich nur mit der Gitarre und einigen grundlegenden Riffs  und baue darauf die Arrangements auf.

DT: Beschreibe die Extreme Metal Subkultur deiner Heimatstadt/Heimat. Du hast
Erfahrung mit der Szene in anderen Ländern? Was da der Unterschied?
D.S .: Ich habe kaum Erfahrung mit der Szene hier, noch viel weniger im Ausland. Göteborg nicht interessiert mich wirklich, also die „Göteborger Schule“, du weißt schon. Ist ist zu weit vom Black Metal weg. Wir haben ein paar wirklich gute schwedische Bands, vor allem Underground, aber Schweden ist nicht wirklich einem Metal-Land, an der Menge von Konzerten und Festivals gemessen. Aber es gibt hier ein paar wirklich hart arbeitenden Menschen !

DT: Wie sind Ihre Verbindungen in der Szene? Haben Sie Bänder in Ihrem Kreis haben,
Freunde? Haben Sie Lieblingsclubs oder Festivals haben?
D.S .: Hahahahaha, nein! Ich halte in Kontakt mit einigen Personen, meist Frauen aus
im Ausland. Ich fahre jedes Jahr nach Oslo zum Inferno, aber nur wegen der Musik , ich kenne da niemanden.

DT: Glaubst du, es ist ein Unterschied ein weibliche Metaller zu sein oder ein männlicher? Wie sind deine persönlichen Erfahrungen?
D.S .: Genauso gut könnte man fragen, „glaubst du, ist es anders weiblich zu sein als männlich“, natürlich ist es das. Ich denke, es ist wichtig, dass wir darüber nachdenken, wie wir andere behandeln und warum, das ist der Weg Sexismus zu beseitigen.

DT: Glaubst du, dass rein weibliche Bands mehr Probleme haben bekannt/berühmt zu werden?
D.S .: Nicht per se, aber ich glaube, dass es schwieriger ist, für Frauen, die Erfahrung zu sammeln dauert es
auf den „Ruhm“ Niveau zu erhalten. Ich selbst bin zu kämpfen mit einer fast nicht vorhandenen
Musiker Netzwerk und das hält mich aus, eine Menge Dinge zu tun. Hätte ich male ich gewesen
wirklich glauben würde die Dinge anders gewesen sein, wobei in die Gemeinde eingeladen,
ein Mitmusiker und „Bruder“ anstelle eines „potenziellen Partner“.

DT: Hast du negative Erfahrungen mit Labels, andere Musiker oder jemand
sonst gemacht, weil du eine MusikerIN bist?
D.S .: Ja,  aber die Leute, die deswegen respektlos sind, spielen in der Regel selbst nicht, meiner Erfahrung nach. Aber es geht nicht nur um „negative Erfahrung“, es geht
vor allem darum, dass meine Leistung in Bezug auf mein Geschlecht bewertet wird,
und nicht nur meine Leistung.
DT: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Arbeitest du schon an neuen Aufnahmen?
D.S .: Das mache ich die ganze Zeit! Ich habe Ideen für ein kommendes Album, aber ich habe noch nicht mit dem Schreiben begonnen. Es könnten auch eine EP/Split oder zwei kommen. Ich habe eine ganze Menge Material, das nicht auf meine Alben gepasst hat.

DT: Was sind deie Träume und Ziele für dein Projekt?
D.S .: Nicht wirklich viel. Ich werde so lange weiter schreiben, wie es sich sinnvoll anfühlt. Ich nehme immer nur einen Schritt auf einmal und ich werde sehen, wo ich am Ende stehe.

DT: Irgendwelche letzten Worte, die du teilen möchtest?
D.S .: Vielen Dank für deine Zeit! Unterstützt die Szene usw.

Vielen Dank für das Interview!

 

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Was für ein Volk sind wir? Oder: Alles, aber bitte nicht „deutsch“!

Aktuell hört mensch diese Worte immer wieder. Worte, so mystisch, wie mythisch, wie leer sind. Worte wie „Volk“ und „Identität“. Und immer wieder diese eine Wort. „Deutsch“. Das deutsche Volk, die deutsche Identität, das scheinen Dinge zu sein, die aktuell unglaublich bedroht sind. Von dort „draußen“. Von Ausländern, Migranten und Flüchtlingen. Sie bedrohen, was deutsch ist. Unsere Werte. So schallt es aus den Mündern der Besorgten und der Rattenfänger. Und alles was ich mich frage ist, wer dieses „uns“ eigentlich ist. Dieses „wir“. Dieses „deutsch“.

Ich bin froh, in Deutschland zu leben, im Staat Bundesrepublik Deutschland. Von einigen Ausnahmen, die meistens in Skandinavien gesehen werden, gibt es kaum Länder, in denen es sich besser und sicherer leben ließe. Wohlstand, Sozialsysteme, Demokratie. Vieles ist besser als sein Ruf. Und unser Ruf scheint oder schien zumindest in aller Welt besser zu sein, als unser Selbstbild, dass wir selber gern als „hässliche Deutsche“ betiteln.

Doch offensichtlich gibt es auch jene, die nie in falscher Bescheidenheit, sondern eher in falscher Überzeugung den Wert des Deutschseins propagieren. Und es als so viel schützenswerter sehen, als die Leben unzähliger Flüchtlinge. Mir ist dabei das deutsche Wesen immer fremd geblieben. Entweder habe ich in Geschichte zu gut aufgepasst oder es gab einfach zu viel anderes, mit dem ich mich identifizieren konnte, als DEUTSCHLAND.

Für mich ist und war Deutschland und damit auch das deutsche Wesen (an dem immer wieder die Welt genesen soll), die deutschen Werte und die deutsche Identität immer ein unglaublich künstliches Konstrukt. Die heutige BRD existiert seit 1989. Vorher existierten nach 1949 wie bekannt BRD und DDR nebeneinander. Davor das Nationalsozialistische Deutsche Reich, die Weimarer Republik und das im Jahr 1871 begründete und nach dem 1. Weltkrieg aufgelöste Deutsche Kaiserreich. Und davor? Flickenteppiche! Ob sie sich jetzt hinter einem wohlklingenden Namen wie Deutscher Bund oder dem Bandwurmnamen Heiliges römisches Reich deutscher Nation versteckten, es blieben Flickenteppiche von Landstrichen, Herzogtümern, Fürstentümern, Kleinstaaten, Freien Städten und so weiter. Von Einheit keine Spur! 150 Jahre gibt es den deutschen Nationalstaat und seine Vorläufer, aber wir sind mächtig stolz auf eine einheitliche Identität.

Welche einheitliche Identität eigentlich? Fragt mensch einen Nordfriesen, was denn seine Gemeinsamkeiten mit dem Saarländer oder einem Niederbayern seien, so würde er nach norddeutscher Ort vielleicht den Kopf schütteln und nichts sagen. Dieser Staat vereint eine Reihe von Kulturen, die ihren Nachbarn in anderen Staaten ähnlicher sind, als im Staat untereinander. Und trotzdem kommt  mir an jeder zweiten Ecke das Schlagwort „deutsche Leitkultur“ entgegen. In die soll sich doch bitte integriert werden. Wenn allerdings dann im Detail nachgefragt wird, was das denn sei, wird es meist still. Unsere Kulturen sind so vielfältig wie unterschiedlich. 

Ich packe jetzt mal ein Bündel bunte Klischees auf den Tisch, um das überdeutlich zu machen. Was dem Norddeutschen, besonders den küstennahen ihre Shantys und Hans Albers-Standards, das sind dem Bayern Blasmusik und Jodeln (das tut schon beim schreiben weh, ob der ganzen üblen Klischees). Was den einen ihr Karneval ist den anderen ihr Fasching (wer schon mal Helau und Alaaf an den falschen Orten benutzt hat, weiß wie intolerant die Narrenzeit sein kann). Und der Berliner ist dem Berliner eher als Pfannkuchen geläufig

Überhaupt gibt es noch und nöcher lokale Spezialitäten wie Maultaschen, Broiler, Bremer, Braunkohl, Klöße, Kasnocken, Labskaus,… Und zum Teil werden die regional auch ganz unterschiedlich zubereitet. Bier ist vielleicht etwas auf das wir uns als Deutsche einigen könnten (auch wenn der Konsum zurück geht und andere Trendgetränke übernehmen), aber dann bliebe wieder die Frage: Welches? Kölsch, Pils, Alt, Export, Bock, Hell, Dunkel? Die einen mögen es süffig-süß, die anderen lieber herb. Und gibt es nicht auch woanders durchaus gutes Bier? In Tschechien und Polen beispielsweise?

Es gibt bei näherer Betrachtung keine Werte, die das Deutsche an sich ausmachen, wenn mensch nicht weltweit für seine Bürokratie und Paragraphenreiterei bekannt sein will. Ich für meinen Teil kann mich mit meiner Heimatstadt identifizieren. Ohne mich deswegen besser zu fühlen, als Menschen aus anderen Städten. Maximal noch mit meinem Heimatbundesland. Aber trotzdem fordere ich ja nicht, dass sich ein Menschen der aus einem anderen Bundesland hierher zieht, sich dem anzupassen.

Ehrlich gesagt ist es mir egal, wo jemand herkommt, woran sie glaubt, was er gern isst, was er spricht, wie sie lebt. So lange es auf der Grundlage des Grundgesetzes passiert, denn vor dem Gesetz sollten alle Menschen gleich sein.

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Die „Causa Böhmermann“ Oder: Bashing statt Diskurs

Bildquelle

Das Schmähgedicht des, in meinen Augen, Ausnahme-Satirikers Jan Böhmermann  in seiner Sendung Neo Magazin Royal schlägt riesige mediale Wellen. Bis in die hohen Kreise der Bundespolitik erregt es die Gemüter und wirft die Frage auf, ob Satire denn nun wirklich alles darf.

Das Gedicht als solches ist wirklich nur eine Aneinanderreihung von Beleidigungen und Stereotypen. Es ist weder lustig noch gut, aber das will es ja auch nicht sein. Wichtig sind nämlich die Sätze, in die Böhmermann  sein Gedicht einbettete. Sie machen deutlich, DASS es sich wirklich um Satire handelt. Im Gegensatz zum Lied der Satiresendung extra 3, dass die Einbestellung des deutschen Botschafters zur Folge hatte und das sich wirklich mit Missständen auseinandersetzt, ging es hier um die größtmögliche Überspitzung und das triggern möglichst starker Reaktionen. Und nach diesen Maßstäben muss mensch sagen, war Böhmermann sehr erfolgreich Es war so harsch formuliert, dass es die Bundeskanzlerin zu einem Kommentar durch ihren Pressesprecher Seibert veranlasst hat, während sie sich mit keinem Wort zur extra 3-„Affäre“ geäußert hat.

Nicht zu unrecht schreiben viele Medien deshalb der „Causa Böhmermann“ den Charakters eines Offenbarungseides zu. Ein offensichtlicher Versuch der Einflussnahme seitens des türkischen Machthabers im Falle extra 3 löste keine Reaktion oder Kritik des Bundeskanzleramts in Richtung Türkei aus, aber das vollkommen überzogene und in keinem Punkt ernst gemeinte Schmähgedicht führt zu einer Kritik an der Sendung/ihren Machern.  Kaum deutlicher hätte die Kanzlerin ein Scheitern ihrer Politik und eine Erpressbarkeit durch die Türkei deutlicher formulieren können. Die Vorfälle um extra 3 und Neo Magazin Royal haben deutliche politische Sprengkraft und schüren in der Bevölkerung Zweifel an Merkels Handeln.

Aber das ist nur eines der Probleme, die ich mit der ganzen Sache habe, ebenso gravierend finde ich die Verzerrung des Diskurses durch die Geschehnisse. Die Aufmerksamkeit liegt nun bei Böhmermann und der in letzter Zeit so oft gestellten Frage „Darf mensch das?“ und nicht auf den Tatsächlichen Verfehlungen Erdoğans. Und die häufen sich in den letzten Monaten/Jahren. Punkte wie der im extra 3-Lied erwähnte Prunkpalast ohne Baugenehmigung im Naturschutzgebiet, die Aufdeckung von Waffenlieferungen an den sog. „Islamischen Staat“, die daraus resultierte Festnahme von Journalisten der Zeitung Cumhuriyet, sein Vorgehen gegen Demonstrationen am Weltfrauentag, all das sind gute Gründe, sich mit Erdoğan und seiner Politik auseinanderzusetzen. Aber was leider wirklich folgt sind Unterstützungsbekundungen für Böhmermann (in Ordnung!), Trittbrettfahrer-Aktionen wie das Lied Hallervordens (armselig!) und ein allgemeines Bashing gegen Türken und die Türkei. Es scheint, als hätten viele nur drauf gewartet, mal wieder mit  breiter Akzeptanz gegen Türken, die Türkei und in Deutschland lebende Menschen mit türkischen Wurzeln zu hetzen. Dabei zeigen Reaktionen wie die Demonstration in Köln, bei der viele Unterstützer der als „Graue Wölfe“ bekannten faschistischen Milliyetçi Hareket Partisi (MHP, dt: Partei der Nationalistischen Bewegung) in meinen Augen vor allem eins: Das massive, jahrzehntelange Versagen der Integration dieser Menschen von Politik UND Gesellschaft. Diese Menschen „fühlen“ sich nicht als Deutsche, weil „wir“ ihnen fast nie (von Mesut Özil mal abgesehen) das Gefühl geben, zu sein wie wir, gleichberechtigter Teil unserer Gesellschaft zu sein. Natürlichen suchen sie sich dann eine andere Identität und greifen auf ihre Wurzeln zurück! Und warum sie nicht in die Türkei gehen, wenn sie die Türkei so lieben? Weil es dort quasi das gleiche wäre: Sie wären eben keine „echten“ Türken in den Augen ihrer Landsleute. Wahrscheinlich sprechen viele von ihnen nicht mal fließend türkisch, wie es der Kabarettist Serdar Somuncu einmal sagte. Sie sind gefangen zwischen den Welten und wollen einfach nur anerkannt werden. Von wem auch immer. Und Erdoğan gibt ihnen dieses Gefühl! Oft spricht er vor Türken und Türkischstämmigen in Deutschland. Deshalb unterstützen sie ihn und reagieren verärgert auf das Gedicht. Wunder, oh Wunder!

Vielleicht sollten wir einfach mal einen Gang runter schalten! Die Causa Böhmermann ihren rechtlichen und politischen Weg gehen lassen, Böhmermann trotzdem den Rücken stärken, die tatsächlichen Missstände in der Türkei ins Rampenlicht zerren und die deutsche Politik in ihrem Umgang mit Erdoğan kritisieren und einfach die Menschen mit türkischen Wurzeln, die zum Teil schon seit vielen Jahrzehnten in unserem Land leben als das anerkennen, was sie sind: Deutsche! Deutsche mit dem Geschenk einer weiteren Kultur. Schließlich sehen wir auch Friesen und Bayern als Deutsche, obwohl den Sprache und Kultur uns ebenfalls fremd scheint. 

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 12 – Conquer Divide. Oder: Geteilt kämpfen, gemeinsam siegen.

Bildquelle

Und weil die USA so „schön“ und Monokultur so unschön ist, heute gleich nochmal eine neue Musikrichtung, die ein Novum in dieser Reihe darstellt: Metalcore. Dieser Eintrag beschäftigt sich mit der All-Female-Formation Conquer Divide.

Conquer Divide haben sich zwar 2012 in den USA gegründet, ihre Mitglieder stammen jedoch auch aus Großbritannien und Serbien. Aktuell besteht die Band aus den sechs Musikerinnen Kiarely Castillo (Gesang), Janel Duarte (Shouting), Kristen Woutersz (Gitarre), Isabel Johnson (Gitarre), Ashley Colby (Bass) und Tamara Tadic (Schlagzeug). Doch trotz ihres erst kurzen Bestehens, machte die Band im Internet bereits einiges von sich reden. Bereits zwei Jahre nach der Gründung unterschieben sie einen Vertrag beim kalifornischen Label Artery Records das sich auf Bands in der Schnittmenge zwischen Hardcore und Death Metal spezialisiert hat (U.a. AttilaChelsea GrinI Declare War,…) und veröffentlichten ihre erste Single „At War“. Im Juni 2015 wurde eine weitere Single veröffentlicht („Sink Your Teeth Into This“), auf der ebenfalls der Sänger der recht bekannten Metalcore-Band Asking Alexandria zu hören ist. Nur einen Monat später erschien das selbstbetitelte Debütalbum, welches in Zusammenarbeit mit dem bekannten Produzenten Joey Sturgis (U.a. Asking Alexandira, I See Stars, We Came As Romans,…) produziert wurde. Das Album wurde weitestgehend gut aufgenommen und der Band einiges an Potenzial bescheinigt (Sputnik MusicNew Noise MagazineNew Transcendence). Auch live sind die Musikerinnen durchaus aktiv und waren grade erst bis Anfang diesen Monats auf US-Tournee mit den Bands Outline In ColorMyka RelocateCapture The Crown und Slaves.

„Conquer Divide“ umfasst bei einer Gesamtspiellänge von 44:22 zehn Tracks, wovon der längste („Broken“) über sieben Minuten lang ist. Bei Itunes erhielt es eine Bewertung von 4.5 Sternen aus 47 Bewertungen. Das Album ist vollständig bei Spotify hörbar, wo ich es auch für meine Rezension verwende.

Track List:

01. Sink Your Teeth Into This
02. Self Destruct
03. Eyes Wide Shut
04. Nightmares
05. Lost
06. What’s Left Inside
07. At War
08. Despicable You
09. Heavy Lies The Crown
10. Broken

Ohne Intro geht es los und wenn der erste Song „Sink Your Teeth Into This“ bereits eine Single-Auskopplung war, darf mensch einiges erwarten. Und tatsächlich! Leise beginnend, immer lauter anschwellend legen Gitarren und Schlagzeug gut vor, dann setzen die Shouts ein. Und dann der Klargesang, ein schöner Kontrast und auch von der gesanglichen Qualität überzeugend. Der Song ist im mittleren Tempo gehalten und sehr abwechslungsreich und kraftvoll. Verständlich, dass dieser als Single ausgekoppelt wurde. Es folgt „Self Destruct“der mit einem sehr schönen melodischen Gitarrenpart beginnt, bis der Gesang einsetzt, dann geht es recht brachial aber melodisch zugange, wobei Shouts und Gesang wieder wechseln. Fast ruhig beginnt „Eyes Wide Shut“, auch weil hier zuerst der klare Gesang beginnt. Auch die Geschwindigkeit ist hier  etwas langsamer, wobei das Schlagzeug weiter fröhlich vor sich hin ballert. „Nightmares“ wirkt wieder etwas brachialer, wartet jedoch im hinteren Teil meiner wundervollen ruhigen Passage auf, die das Tempo ganz raus nimmt, begleitet von leisen Klavierklängen. Gänsehautmoment! „Lost“ täuscht im Intro kurz Ruhe an und brettert dann los. Allerdings bleibt auch hier wieder dem Klargesang genug Platz zur Entfaltung. Besonders die Gitarrenlinien haben mir in dem Song gefallen, da sie sehr abwechslungsreich waren. „What’s Left Inside“ beginnt wieder ruhig und klar. Diese sanften Momente stehen der Band sehr gut zu Gesicht und davon hat dieser Song viele zu bieten, da der klaren Stimme komplett das Feld überlassen wird. Trotzdem verkommt der Song nicht zu einem weichgespülten Pop-Song, wofür die instrumentale Fraktion zu sorgen weiß. Ein ungewöhnlicher Song auf so einem Album, der von Überzeugung und Mut der Künstlerinnen zeugt. Ruhig scheint es auch „At War“ angehen zu lassen, aber schnell drehen die Musikerinnen auf. Hier überzeugt mich wieder der Gitarrensound der wesentlich rockiger und metallischer klingt, als bei vielen vergleichbaren Bands. Nicht umsonst die zweite Singleauskopplung. „Despicable You“ ist ein weiterer eher aggressiver Song, bei dem die Shouts teilweise schon fast an Rap oder Hiphop erinnern (positiv gesehen). Allerdings klingt er ruhig und getragen aus. „Heavy Lies The Crown“ wartet im Intro mit einer Soundkulisse auf, die in Teilen an gezupfte Geigen erinnern. Faszinierend. Sonst liefert die Band gewohnt schlagkräftig ab, wobei hier die Shouts wesentlich mehr Raum bekommen. Als letztes tönt nun „Broken“ aus den Lautsprechern. Von Beginn an klingt er anders, als die restlichen Lieder der Platte. Hier wird nochmal alles an Können aufgefahren und abwechslungstechnisch die komplette Bandbreite aufgefahren. Auch hier steht der klare Gesang allein für sich. Ein würdiger Abschluss. Doch nach knapp 4 Minuten kommt Stille. Aha. Hidden Track! Und schließlich setzt ein Klavier ein. Eine ruhige Melodie, in die dann noch Streicher einsetzen. Kein Gesang, nur ruhige, melancholische Musik. Und Ende. Was ein Abschluss.

Was für Musik machen Conquer Divide? Metalcore, der eine Spur klassischen Rock in sich trägt , mit guten und präzisen Shouts und einem klar Gesang, der an die guten Zeiten von Avril Lavigne erinnert. Eine grandiose Mischung, zu mal die Band allem den Raum lässt sich zu entwickeln und zu wirken. Wer klassischen Metalcore schätzt und kein Problem mit weiblichem Klargesang hatte, sollte hier definitiv ein Ohr riskieren! Meine Anspieltipps: „Nightmares“ und „What’s Left Inside“.

Optisch kleiden sich die Musikerinnen durchaus des Metalcore-Szene entsprechend ohne es damit zu übertreiben. Sie wirken „normal“ wie jeder andere Mensch auch, machen Fotos miteinander, mit Freunden, auf der Bühne oder draußen. Die Band wirkt rundherum authentisch.

So bleibt mir nur noch, eine Hörempfehlung auszusprechen, auf Repeat zu drücken und drauf zu warten, das der toughe Sechser das nächste Album herausbringt. 

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Conquer Divide bei Facebook

Conquer Divide bei Youtube

Conquer Divide bei Instagram

Conquer Divide bei Tumblr

Conquer Divide bei Twitter

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 11 – Castrator. Oder: Es geht auch andersrum.

Bildquelle: Castrator Facebook

Damit hier keine musikalische Monokultur entsteht, heute mal wieder etwas Death Metal. Willkommen zurück in den USA! Heute geht es nach New York zur der Band mit dem so wohlklingendem Namen Castrator! Ich hatte ja mal einen kleinen Text zu sexistischen Texten im Extreme Metal geschrieben und auch der Vice Magazine-Ableger Noisey hat diesem Thema einen längeren Artikel gewidmet. Darin fand diese Band Erwähnung, die den Spieß einfach mal umdreht. Grund genug für mich, dieser Band einen Platz in meiner Reihe zu widmen.

Castrator kommen aus New York und sind seit 2013 aktiv, wobei die Mitglieder aus verschiedensten Teilen der Welt, wie Mexiko und Kolumbien, stammen. Das Viergespann besteht aus den Musikerinnen R.M. (Robin Mazen, Bass), C. Perez (Carolina Perez, Schlagzeug), P. Serrano (Priscila Serrano, Gitarre, Vocals) und M.S. (Mallika Sundaramurthy, Vocals). Auch wenn die Band in dieser Form erst seit Kurzem existiert haben alle Mitglieder bereits in zahlreichen Band Erfahrung gesammelt, u.a. Hypoxia DerkétaCerebric Turmoil und Abnormality. In ihrer kurzen Schaffensperiode brachte es die Band bis dato immerhin auf eine Demo von 2014 und auf die EP „No Victim“ im vergangenen Jahr. Das aktuelle Label, auf welchem auch die EP erschien, ist Horror Pain Gore Death Productions aus Philadelphia, Pennsylvania. Für die Rezension hab ich die digitale Version der EP von der Bandcamp-Seite der Band erworben, wo diese zum schmalen Preis von 4$ zu haben ist.

Die EP „No Victim“ umfasst 4 Songs mit einer Gesamtdauer von knapp einer viertel Stunde. Sie erhielt von mehreren Plattformen (Metal Injection, Metal Riot, Encyclopaedia Metallum) durchweg gute Kritiken, was einen spannenden Hörgenuss erhoffen lässt. Gemixt und gemastert wurde in den Full Force Studios, wobei die Disc-Version auf 500 Kopien limitiert ist. Die Gesamtdauer beträgt etwas unter einer Vierstunde.

Track List:

1. Honor Killing
2. Brood
3. The Emasculator
4. No Victim

Intro? Ist nicht! Ohne Vorspiel wird hier sofort das Gaspedal durchgetreten und die Geschütze auf Dauerfeuer gestellt. „Honor Killing“ bricht sofort gewaltsam über mich herein. Schepperndes Schlagzeug, tiefe, grollende Gitarren und ebenso tiefe wie giftig-böse Growls. Der Text handelt von einer jungen Frau, die von ihrem Mann brutal unterdrückt, missbraucht und schließlich ermordet wird, ohne das daraus Konsequenzen erwachsen, mit dem Ziel weibliches Empowerment zu unterdrücken. Die Thematik wird in schonungsloser Weise in der Musik fortgeführt. Rasendes Tempo, von Anfang bis Ende, allerdings mit teilweise melodiösen Gitarrenlinien. „Brood“ handelt von der Plage Mensch, die durch fehlende Verhütung oder Abtreibung unkontrolliert die Erde überflutet. Musikalisch geht es auch hier wieder harsch zur Sache, mit rasendem Schlagzeug und dröhnenden Gitarren, auch Tempo nehmen Castrator nicht wirklich raus. Überraschend sind einige hohe Gitarrenparts, die kurz aufblitzen und wieder verschwinden. „The Emasculator“ gönnt sich ein Intro-Sample, in dem eine Frau offenbar einen Typen aufschlitzt der sie „cunt“ nennt. Danach bricht die volle Gewalt von neuem los. Die Gitarrenlinien sind diesmal nicht ganz so tief, wirken fast melodisch, bevor wieder die fiesen Growls einsetzen. Der Song wirkt insgesamt etwas eingängiger und melodischer und ist reich an musikalischer Abwechslung, wobei die Saitenfraktion wirklich zeigen darf, was sie kann. Gegen Ende wird es fast doomig, sehr cool! Textlich geht es wieder um Empowerment, das Umdrehen des Spießes. Der Text zeigt, warum die Band diesen Namen hat!  Als letztes spielt die Band auf zum titelgebenden Track „No Victim“, der davon handelt, wie eine Frau den Mann ersticht, der sie droht zu vergewaltigen um eben kein Opfer zu werden. Der etwas langsamere Song schafft mit einer grandiosen Gitarrenarbeit eine bedrückende, bedrohliche Stimmung. Wirklich ein großartiger Abschluss!

Castrator sind ein wahres Schlachtschiff. Der Sound ist roh und kompromisslos, lässt aber nicht ein gewisses Maß an Melodiösität vermissen. Die Growls sind tief, böse und über jeden Zweifel erhaben. Ich verstehe den Text zwar kaum, aber die Stimmung kommt definitiv rüber. Das Schlagzeug klingt scheppernd und metallisch, was aber im Ganzen sehr stimmig wirkt. Die Saitenfraktion dröhnt einen richtig gut zu, Zeit aber auch immer wieder, dass sie auch anders kann, da sind immer wieder Stellen, die mich überrascht aufhorchen ließen. Castrator werden definitiv nicht langweilig! Die Texte sind hoch politisch und gesellschaftskritisch, sie legen den Finger in viele Wunde, wirken aber nie aufgesetzt sondern einfach passend in ihrer brutalen Offenheit. Mein Anspieltipp ist ganz klar „The Emasculator“, da die Band hier einfach facettenreich ihr Können präsentiert. Für das schmale Geld kann man sich diese EP wirklich mal gönnen!

Von der Bildsprache her zeigen Castrator sich als Menschen die Spaß haben und lachen können, lassen aber auch einige „Poser“-Fotos nicht vermissen, auf denen sie sich zum Teil mit fiesen Werkzeugen zeigen (s.o.). Weiblichkeit wird hier weder explizit herausgestellt, noch explizit vermieden, einfach „normale“ Frauen, die böse Musik machen. Die Artworks sind wie es im Death Metal durchaus üblich ist, düster und durchaus offen in der Darstellung von Gewalt und Tod.

Ich darf sagen, dass Castrator eine recht einzigartige Band sind, weniger in ihrer exzellenten musikalischen Arbeit als in ihren Texten und Staments. Vielleicht müsste es mehr Bands dieser Sorte geben, einfach um Bands wie Wifebeater etwas entgegen zu setzen. Castrator können jedem geneigten Death Metal Hörendem anempfohlen werden und grade wegen ihren Aussagen haben sie in meinen Augen einen besonderen Stellenwert!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Castrator bei Bandcamp
Castrator bei Facebook