From the diary of a dragonslayer: Interview with the Darkly Venus Aversa Part 2 – Nachtlieder

And here it is, my second interview with one of the bands from my blog, the swedish one-woman-project Nachtlieder. Of course, all questions were answered by Dagny Susanne herself. No long introduction, let the artist speak for herself!

Drachentöter: Describe your project and your style of music. What do you think makes it
special?
Dagny Susanne: Pretty straightforward 90’s influenced black metal. I’m bad at describing my music myself, I don’t think I have enough distance to it. But one thing might be that I
care more about song arrangement than other bands do, I think more about that
than just writing ”good riffs”.

DT: What were your intentions for your project and how did it start?
D.S.: Just to write music, really. I sat down with my guitar one late evening in 2008 and
suddenly I had my three first songs finished.

DT: Who are your musical and non-musical influences? What kind of music do you
prefer personaly?
D.S.: I mostly listen to black at the moment, but I like all kinds of music. What I’ve been
influenced by forming my musicianship is a different matter. I think all of the
swedish bands I listened to in my teens when I started to discover black are
responsible. I don’t listen to them much anymore, but all reviewers think my sound
is typically swedish!

DT: What inspires you to do what you do?
D.S.: Music inspires me. Playing guitar and coming up with something that feels good,
that’s the reason I keep going.

DT: How does music affect you and the world around you?
D.S.: Wow, you got the topic for several doctoral thesis in musicology there, haha. I
don’t think I can give a better answer than that I could not be without music.
Likewise, I could not be without silence either.

DT: How do you promote your band?
D.S.: Only social media at the moment unfortunately. And I try to accept as many
interviews as possible. My label does very hard promotional work though, getting in
touch with bloggers and journalists. This album has got very much more attention
than my first because of it.

DT: Do you have the intention to do live shows with your project?
D.S.: Yes, but I don’t know when yet. I’m keeping my eyes and ears open for suitable live
musicians, but I’m not actively searching at the moment.

DT: What’s your opinion of the music industry today?
D.S.: It is the way it’s always been I guess. Maybe a bit better, I think it’s harder for
bands to get ripped of by labels and others today compared to, like, the 60’s. You
can’t live a glamorous life if you decide to become a musician, and that’s the way
it’s always been throughout history. People seem to forget that.

DT: Tell me about your life as a musician. How do you compose and work on your
music?
D.S.: I record demos at home with guitars, bass and vocals. That’s pretty much it.
Normally I start off with just one guitar and some basic riffs and built the
arrangement from there.

DT: Describe the Extreme Metal subculture of your hometown/homeland. You have
experience with the scene in other countries, what’s the difference there?
D.S.: I hardly have experience with the scene here, much less abroad. Gothenburg
doesn’t really interest me. The ”Gothenburg sound” you know. It’s pretty far from
black. We got a few really good swedish bands, especially underground, but
Sweden isn’t actually much of a metal country considering the amount of gigs and
festivals. There is a few really hard working people though!

DT: How are your connections in the scene? Do you have bands in your circle of
friends? Do you have favorite clubs or festivals?
D.S.: Hahahahaha, no! I keep in touch with a few individuals, mostly females from
abroad. I go to Inferno in Oslo every year but it’s just a music thing for me, I know
no-one.

DT: Do you think it’s a difference, being a female metalhead than being a male
one? How are experiences as individual persons?
D.S.: You might as well ask ”do you think it’s different being female than male”, of
course it is. I think it’s important that we think about how we treat others and why,
that’s the way to kill sexism.

DT: Do you think that all-female-bands have more problems with getting known/
famous?
D.S.: Not per se, but I do believe it’s harder for women to gather the experience it takes
to get to the ”fame” level. Myself I’m struggling with an almost non-existing
musician network and that keeps me from doing a lot of things. Had I been male I
truly believe things would have been different, being invited into the community as
a fellow musician and ”brother” instead of a ”potential mate”.

DT: Did you have negative experiences with labels, other musicians or someone
else because you are female musician?
D.S.: Yes, the people who disrespect you in this way are usually people who don’t play
themselves, from my experience. But it’s not all about ”negative experience”,it’s
most of all about being evaluated for my performance in relation to my gender,
rather than just my performance.

DT: What are your plans for the future? Are you working on a new release?
D.S.: I do stuff all the time! I have ideas for an upcoming album but I haven’t started
writing yet. There might be an EP/split or two coming up also. I have quite a lot of
material that didn’t fit on my full length albums.

DT: What are your dreams and goals for your project?
D.S.: Not much really. I’m gonna continue to write as long as it feels meaningful. I take
everything one step at a time and I’ll see where I end up.

DT: Any last words you want so share?
D.S.: Thanks for your time! Support the scene etc.

Thank you a lot for the interview!

In this sense:

Good hunting!

Advertisements

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa im Gespräch Teil 2 – Nachtlieder

Und hier ist nun mein zweites Interview mit einer der von mir vorgestellten Bands, dem schwedischen One-Woman-Projekt Nachtlieder. Natürlich wurden die Fragen von Dagny Susanne selbst beantwortet. Das Wort hat die Künstlerin!

Drachentöter: Beschreib uns dein Projekt und deine Art der Musik. Was denkst du, macht sie besonders?
Dagny Susanne: Ziemlich gradliniger Black Metal, mit starkem 90er Jahre-Einfluss. Ich bin nicht gut darin, meine Musik selbst zu beschreiben, da ich nicht glaube, dass ich genug Distanz zu ihr habe. Aber eine Sache könnte sein, dass ich mich mehr um die Song-Arrangement kümmere, als andere Bands das tun. Darüber denke ich mehr nach, als einfach nur „gute Riffs“ zu schreiben.

DT: Was waren deine Absichten für das Projekt und wie es hat angefangen?
D.S .: Nur Musik zu schreiben, wirklich. Ich setzte mich mit meiner Gitarre eines späten Abends im Jahr 2008 hin und plötzlich hatte ich meine drei ersten Songs fertig.

DT: Wer sind deine musikalischen und nicht-musikalischen Einflüsse? Welche Art von Musik bevorzugst du persönlich?
D.S .:  Im Moment höre ich meistens Black Metal, aber ich mag alle Arten von Musik. Was mich bei meiner musikalischen Entwicklung beeinflusst hat, ist eine ganz andere Sache. Ich denke, es waren all die schwedischen Bands, die ich in meiner Jugend hörte, als ich begann Black Metal zu entdecken. Die höre ich allerdings kaum noch, aber alle Rezensent*innen behaupten, mein Sound sei typisch schwedisch!

DT: Was inspiriert dich zu tun, was du tust?
D.S .: Musik inspiriert mich. Gitarre spielen und etwas erschaffen, das sich gut anfühlt,
das ist der Grund, warum ich weitermachen.

DT: Wie beeinflusst Musik dich und die Welt um dich herum?
D.S .: Wow, da hast du ein Thema für mehrere Doktorarbeit in Musikwissenschaft, haha. Ich glaube nicht, dass ich eine bessere Antwort geben kann, als dass ich nicht ohne Musik sein könnte. Ebenso könnte ich auch nicht ohne Stille sein.

DT: Wie promotest du deine Band?
D.S .: Leider im Moment nur über soziale Netzwerke. Und ich versuche, so viele zu
Interviews wie möglich anzunehmen. Mein Label macht viel PR-Arbeit, bringt mich in Kontakt mit Blogger*innen und Journalist*innen. Dieses Album  bekam deswegen sehr viel mehr Aufmerksamkeit als meine Erstes.

DT: Hast du die Absicht, Live-Shows mit deinem Projekt zu machen?
D.S .: Ja, aber ich weiß noch nicht, wann . Ich halte meine Augen und Ohren offen nach geeigneten Live-Musiker*innen, aber ich bin im Moment nicht aktiv am suchen.

DT: Was ist deine Meinung zur Musikindustrie heute?
D.S .: Es ist so, wie es wohl immer war, denke ich. Vielleicht ein bisschen besser, ich denke, es passiert heute weniger, dass Bands von ihren Labels und anderen ausgenommen zu werden . Du wirst kaum ein glamouröses Leben leben, wenn du dich entscheidest, Musiker*in zu werden und so war es immer im Laufe der Geschichte. Die Leute scheinen das zu vergessen.

DT: Erzähl mir von deinem Leben als Musikerin. Wie komponierst du und arbeitest an deiner Musik?
D.S .: Ich nehme zuhause Demos mit Gitarren, Bass und Gesang zu Hause auf. Das wars so ziemlich. Normalerweise beginne ich nur mit der Gitarre und einigen grundlegenden Riffs  und baue darauf die Arrangements auf.

DT: Beschreibe die Extreme Metal Subkultur deiner Heimatstadt/Heimat. Du hast
Erfahrung mit der Szene in anderen Ländern? Was da der Unterschied?
D.S .: Ich habe kaum Erfahrung mit der Szene hier, noch viel weniger im Ausland. Göteborg nicht interessiert mich wirklich, also die „Göteborger Schule“, du weißt schon. Ist ist zu weit vom Black Metal weg. Wir haben ein paar wirklich gute schwedische Bands, vor allem Underground, aber Schweden ist nicht wirklich einem Metal-Land, an der Menge von Konzerten und Festivals gemessen. Aber es gibt hier ein paar wirklich hart arbeitenden Menschen !

DT: Wie sind Ihre Verbindungen in der Szene? Haben Sie Bänder in Ihrem Kreis haben,
Freunde? Haben Sie Lieblingsclubs oder Festivals haben?
D.S .: Hahahahaha, nein! Ich halte in Kontakt mit einigen Personen, meist Frauen aus
im Ausland. Ich fahre jedes Jahr nach Oslo zum Inferno, aber nur wegen der Musik , ich kenne da niemanden.

DT: Glaubst du, es ist ein Unterschied ein weibliche Metaller zu sein oder ein männlicher? Wie sind deine persönlichen Erfahrungen?
D.S .: Genauso gut könnte man fragen, „glaubst du, ist es anders weiblich zu sein als männlich“, natürlich ist es das. Ich denke, es ist wichtig, dass wir darüber nachdenken, wie wir andere behandeln und warum, das ist der Weg Sexismus zu beseitigen.

DT: Glaubst du, dass rein weibliche Bands mehr Probleme haben bekannt/berühmt zu werden?
D.S .: Nicht per se, aber ich glaube, dass es schwieriger ist, für Frauen, die Erfahrung zu sammeln dauert es
auf den „Ruhm“ Niveau zu erhalten. Ich selbst bin zu kämpfen mit einer fast nicht vorhandenen
Musiker Netzwerk und das hält mich aus, eine Menge Dinge zu tun. Hätte ich male ich gewesen
wirklich glauben würde die Dinge anders gewesen sein, wobei in die Gemeinde eingeladen,
ein Mitmusiker und „Bruder“ anstelle eines „potenziellen Partner“.

DT: Hast du negative Erfahrungen mit Labels, andere Musiker oder jemand
sonst gemacht, weil du eine MusikerIN bist?
D.S .: Ja,  aber die Leute, die deswegen respektlos sind, spielen in der Regel selbst nicht, meiner Erfahrung nach. Aber es geht nicht nur um „negative Erfahrung“, es geht
vor allem darum, dass meine Leistung in Bezug auf mein Geschlecht bewertet wird,
und nicht nur meine Leistung.
DT: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Arbeitest du schon an neuen Aufnahmen?
D.S .: Das mache ich die ganze Zeit! Ich habe Ideen für ein kommendes Album, aber ich habe noch nicht mit dem Schreiben begonnen. Es könnten auch eine EP/Split oder zwei kommen. Ich habe eine ganze Menge Material, das nicht auf meine Alben gepasst hat.

DT: Was sind deie Träume und Ziele für dein Projekt?
D.S .: Nicht wirklich viel. Ich werde so lange weiter schreiben, wie es sich sinnvoll anfühlt. Ich nehme immer nur einen Schritt auf einmal und ich werde sehen, wo ich am Ende stehe.

DT: Irgendwelche letzten Worte, die du teilen möchtest?
D.S .: Vielen Dank für deine Zeit! Unterstützt die Szene usw.

Vielen Dank für das Interview!

 

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 10 – Nachtlieder. Oder:

Bildquelle: Encyclopaedia Metallum

Wow, schon die zehnte Nummer meiner Darkly Venus Aversa-Reihe. Und keine Ende in Sicht! Und wohin führt meine musikalische Reise heute?

Willkommen zurück in Europa, wieder mal in Skandinavien, genauer gesagt Schweden, ein Land, das dem Extreme Metal schon so viel geschenkt hat. Und wieder widmen wir uns einem One-Woman-Project, aus einer Stadt, die einem ganzem Subgenre ihren Namen geschenkt hat: Göteborg! Allerdings geht es heute nicht  um melodischen Death Metal wie ihn anderer Kinder dieser Stadt (wie  At The GatesDark Tranquillity und In Flames) praktizieren, sondern um den Black Metal des One-Woman-Projects Nachtlieder.

Nachtlieder ist das Projekt der Schwedin Dagny Susanne (Voller Name: Karin Dagny Susanne Hansson), die sämtliche Instrumente einspielt und auch den Gesang übernimmt. Das Projekt wurde 2008 begründet und ist bis heute aktiv und hat bereits eine Reihe an Veröffentlichungen vorzuweisen. Neben zwei Demos aus dem Jahr 2009 und einer Promo-EP in 2010, wurden bereits zwei full-length Alben herausgebracht. 2013 erblickte das erste, selbstbetitelte Album das Licht der Welt und erst letztes Jahr folgte mit „The Female of the Species“ der zweite Streich. Die Band steht zur Zeit beim italienischen Label I, Voidhanger Records (u.a. Ysegrin und Serpent Ascending) unter Vertrag, über das auch das letzte Album veröffentlicht wurde, während das erste noch bei Unmerciful Death Productions (u.a. Taarma und Seeds of Iblis) erschien. Die Alben sind beide über Spotify einhörbar und ich werde mich natürlich der neusten Veröffentlichung im Review widmen.

Das Album „The Female of the Species“ wurde im Necromorbus Studio aufgenommen und erhielt mittelmäßige (4/10 bei Metal Injection, 5/10 bei Metal1.info) bis gute Kritiken (70% bei Encyclopaedia Metallum, 4 von 5 Sternen bei New Noise Magazine). Bei einer Gesamtlaufzeit von 40 Minuten umfasst es 8 Tracks, wovon der längste fast 8 1/2 Minuten läuft.

Track List:

  1. Malice, Come Closer
  2. Nightfall
  3. Fatale
  4. Lonely Mortal
  5. Eve
  6. Silence and Devastation
  7. Cimmerian Child
  8. The Female of the Species

Langsames Einsteigen durch ein Intro gibt es bei „The Female of the Species“ nicht. Der erste Track „Malice, come closer“ legt gleich los, relativ klassischer Black Metal, mit relativ hohem Tempo, einigen Variationen und schön sauber eingespielt, so dass alle Aspekte der Musik klar erkennbar sind. Susannes Gesang ist markant, hätte aber beim Abmischen etwas mehr herausgestellt werden dürfen. Textlich handelt der Song von der Geburt eines Menschen und der Prophezeiung dessen Schicksals. „Nightfall“ erhöht das Tempo nochmal um eine Spur, hat aber auch seine ruhigeren Momente, bevor die volle Wucht wieder losbricht. Besonders die Gitarrenlinien wissen zu gefallen, das Schlagzeug hätte etwas markanter abgemischt werden dürfen. Der Text schildert das Hereinbrechen der Nacht gleichsam ruhig wie düster und gefährlich. Das sich anschließende „Fatale“ beginnt langsamer und unheilschwanger, schleppt sich einige Zeit düster dahin, bevor wieder die musikalische Gewalt losbricht. Textlich geht es hierbei um brennende Wut und verzehrendes Feuer. Der Song macht durch seine Stimmungs- und Tempiwechsel sehr viel Freude. „Lonely Mortal“ hingegen rast mit einer kurzen Atempause im Mittelteil die volle Länge durch, während Susanne von zerfressender Einsamkeit singt. Richtig doomig beginnt nun „Eve“. Der Song baut sich langsam auf und erschafft eine unglaublich dichte Stimmung. Der Text umfasst nur 9 kurze Zeilen, aber mehr ist bei der Eindrücklichkeit der Musik auch gar nicht nötig, denn diese sing unglaublich gut vorgetragen. Bisher mein Favorit! „Silence and Devastation“ beginnt mit dichten Gitarrenwänden, bis das Schlagzeug die Geschwindigkeit harsch voran treibt und Susanne von eine unwirklichen und zerstörten Landschaft sing. Etwas langsamer Zeit sich „Cimmerian Child“, das von vernachlässigten Kinder handelt, die zu grausamen Kreaturen voll Hass und Blutlust verkommen sind. Nicht so doomig wie „Eve“ aber ebenfalls sehr stimmungsvoll. Den Abschluss bildet der über acht Minuten lange Titeltrack „The Female of the Species“, das nach meiner Auffassung von einer Frau handelt, die sich von der Herrschaft/Unterdrückung von Männer („madmen“) befreit. Nach einem unheilvollen, langsamen Einstieg steigert sich das Tempo, bis es in wilder Raserei aufgeht. Einige musikalische Variationen und Wechselspiele, dann ist leider Schluss.

Nachtlieder bewegen sich musikalisch zwischen Black Metal und black-metal-angehauchtem Doom. Eine Mischung die mich überzeugt, wobei die die langsamen Passagen fast mehr mochte, als die schnellen Parts. Anfangs wirkte das Album etwas eintönig, aber spätestens mit „Fatale“ wurde die Vielfallt offenbar und zog sich dann auch den Rest des Albums durch. Die Aufnahmequalität ist gut, bei der Produktion hätte mensch Gesang und Schlagzeug noch etwas herausarbeiten können, aber das ist Kritik auf hohem Niveau. Alle Instrumente sind auf hohem Niveau eingespielt, was bei einem Solo-Projekt eine grandiose Leistung ist. Hier stimmt alles. Mir hat das Album gut gefallen. Meine Anspieltipps sind „Eve“ und  „Cimmerian Child“.

In der Bildsprache arbeitet Dagny Susanne mit klassischen Black Metal-Elementen wie schwarz/weiß-Bildern und Naturmotiven. Diese sind sehr stimmungsvoll und kommen vollkommen ohne sexualisierte Elemente aus. Das Outfit unterstützt den hexenhaften Charakter, der sich auch in manchen Songs widerspiegelt. Auch der Apfel, den sie auf dem Titelbild in Händen hält gibt Verweise auf Märchen und die biblische Genesis. Die Bildsprache spiegelt Musik und Texte wieder und sorgt für ein abgerundetes Bild.

Wer klassischen Black Metal liebt und auch Doom Metal was abgewinnen kann, ist bei Nachtlieder an der richtigen Adresse. Hier gibt es schnörkellose, aber nicht eintönige Black Metal-Kost für den geneigten Fan. Auch nach mehrmaligem Durchhören hat entfaltet die Musik weiterhin ihren Reiz und mensch findet immer neue Aspekte. Von einem Solo-Projekt kann mensch einfach nicht mehr verlangen!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Nachtlieder bei Bandcamp
Nachtlieder bei Facebook
Nachtlieder bei Myspace

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 9 – Myrkur. Oder: Viel Feind, viel Ehr!

Bildquelle: Encyclopaedia Metallum

Diesmal decke ich quasi zwei Länder auf einmal ab. Die One-Woman-Show Myrkur stammt aus Dänemark, begann jedoch erst in den USA unter diesem Namen zu musizieren. Und diese Musik beziehungsweise die Musikerin hat jetzt schon hohe Wellen geschlagen.

Aber erstmal zur Historie. Myrkur (Isländisch, „Dunkelheit“) wurden erst im Jahr 2013 von der gebürtigen Dänin Amalie Bruun gegründet, nachdem sie in die USA ausgewandert ist. Ihr Pseudonym ist gleich dem Bandnamen. Zurzeit steht das Projekt beim US-amerikanischen Label Relapse Records (u.a. MortalsToxic Holocaust und Razor) unter Vertrag. Für ihre Live-Auftritte versammelt sie um sich Musiker verschiedener Bands wie Øyvind Myrvoll (Nidingr), Morten Bergeton Iversen aka Teloch (u.a. Mayhem und Nidingr) und Stian Kårstad aka Sir (u.a. God Seed und Nidingr). Trotz des erst kurzen Bestehens des Projekts/der Band kann diese bereits auf eine ansehnliche Zahl an Veröffentlichungen zurück blicken. Das Werk umfasst bis dato ein Demo, drei Singles, die EP „Myrkur“ und das full-length Album „M„. Dabei fallen die Bewertungen je nach Plattform und Rezensent sehr unterschiedlich aus, von schlecht bis sehr gut ist so gut wie alles vorhanden.

Dies bringt mich zu einem Punkt, der Myrkur aus der Riege der bisherigen Bands heraus stechen lässt: Die Kontroverse! Von Anfang fand ein starker und sehr emotionaler „Diskurs“ um die Musik und das Projekt an sich statt. Dabei ging es oftmals wohl weniger um die Qualität der Musik an sich, sondern um die Person Bruuns, ganz deutlich gesagt: Um ihr Geschlecht! In kaum einem mir bekannten Diskurs um eine Band trat der Sexismus in der Art krasser Form zu Tage. Warum es grade Myrkur traf, mag vor allem zwei Gründe haben. Zum einen wird (Post) Black Metal (evtl. könnte mensch die Band mit der sehr fragwürdigen Bezeichnung „Hipster Black Metal“ versehen) gespielt und zum anderen fand das Projekt rasch über die Szene hinaus Aufmerksamkeit. Dies resultierte ins besondere von der Seite der „traditionellen“ Black Metal Community zu einer Reaktion die mensch als Shitstorm bezeichnen müsste, der sogar in mehreren Morddrohungen gegen Bruun gipfelte. Auslöser durfte schlicht und einfach der Fakt sein, dass manche Leute (bzw. Männer) in einer Frau, die Black Metal macht und damit auch noch über die Szene hinaus Bekanntheit generiert, eine Bedrohung für den „trven“ (wer besonders hart ist schreibt das mit V!) und harten Black Metal sehen. Ich finde das extrem abstoßend und traurig, aber es ist leider nicht neu, dass sich ein Teil des Black Metal Community durch aggressive Abgrenzung definiert. Hier ein Artikel des Vive-Ablegers Noisey zu den Vorfällen. Auf Grund dieser Ereignisse ist es inzwischen auch nicht mehr möglich, sich z.B. via Facebook persönlich an die Musikerin zu wenden.

Dabei sollte es doch um die Musik gehen. Mir geht es jedenfalls um die Musik und deshalb beschäftige ich mich auch hier mit dem Werk „M“, das in der Deluxe Version bei Spotify jedem/jeder zum Hören zur Verfügung steht. In dieser Deluxe Version umfasst das Album 12 Tracks bei einer Spielzeit von 41:52 Minuten. Die Wertungen in der Encyclopaedia Metallum gehen von 4% bis 85%, was verdeutlicht, wie sehr dieses Projekt spaltet und polarisiert. Die Texte sind in dänischer Sprache gehalten, weshalb ich mich auf die Wirkung der Musik konzentriere.

Tracklist:

  1. Skøgen skulle dø
  2. Hævnen
  3. Onde børn
  4. Vølvens spådom
  5. Jeg er guden, i er tjenerne
  6. Nordlys
  7. Mordet
  8. Byssan lull
  9. Dybt i skoven
  10. Skaði
  11. Norn
  12. Skaði – Demo

„Skøgen skulle dø“ („Die Hure soll sterben“) beginnt mit klarem weiblichen Gesang und einer Mischung auf Geigen- und Gitarrenklängen. Dann setzt ein schleppendes Schlagzeug ein und typische post black metallisch anmutende Gitarrenparts begleiten den Gesang den Rest des Songs, der mit düsteren, ruhigen Tönen ausklingt. Unheiverheißende Gitarren leiten auch den nächsten Song, „Hævnen“ („Rache“), ein. Der Song ist vom Tempo eher schleppend, der Gesang besteht aus keifenden, sehr dumpfen Screams, die sich mit hellem Klargesang abwechseln. Auch die Musik schwankt zwischen schnellen, aggressiven und ruhigen, melodischen Parts. Mit diesen ruhigen Parts endet der relativ kurze, aber nicht weniger intensive Song. „Onde børn“ („Böse Kinder“) beginnt mit den hohen, flirrenden Gitarren, die im Post Black Metal/Blackgaze oft verwendet werden. Diese sind mit einem starken Hall-Effekt unterlegt. Dazu erklingt wieder Bruuns klarer Gesang.  Der nächste Song, Vølvens spådom („Weissagung der Seherin“; das erste der 16 Götterlieder des „Königsbuchs“ Codex Regius), besteht aus sphärischem Klargesang, die nicht musikalisch Begleitet werden und den Text eben dieses Götterliedes rezitieren. Nach etwas über anderthalb Minuten endet das kürzeste Stück der Platte. „Jeg er guden, i er tjenerne“ („Ich bin der Gott, im Gewand“) setzt auf den gleichen Gesang, wartet aber wieder mit schleppendem Schlagzeug und Gitarrenklängen auf. Mit Klavierspiel beginnt dann „Nordlys“ („Nordlicht“), der sich von sphärischen Klängen und klarem Gesang begleitet durch das gesamte Stück zieht. Ein sehr ruhiges, bedächtiges Lied. „Mordet“ („Attentat“) hingegen steigt mit schnellen, rockigen Gitarren ein. Hier finden sich auch wieder die dumpfen Screams. Von einem etwas ruhigeren Teil in der Mitte abgesehen, dass bisher schnellste und härteste Stück. Ganz anders wieder das nächste Stück, der schwedische Folksong „Byssan lull“ („Byssans Flaute“). Hier sind wieder nur ruhige Klavierklänge und Brunns klarer Gesang zu hören.“Dybt i skoven“ („Tief in den Wäldern“) ist quasi eine Symbiose der bisherigen Elemente, hier paaren sich der klare Gesang mit elektrischen Gitarren und Schlagzeug zu einer eingängigen Melodie. „Skaði“ (Nordische Göttin der Jagd und des Winters) ist das, was einem klassischen Black Metal Song am nächsten kommt, mit schnellen Gitarren und Schlagzeugparts, was musikalisch sehr gut zur Thematik eines harschen Winters und der Jagd passt. Hier zeigt Bruun, dass sie Black Metal kann, wenn sie will. „Norn“ (altnordisch für „Norne“) als abschließender Song des Albums ist ein rein instrumentales Klavierstück. Ein stimmungsvoller Abschluss. Als Bonus gibt es dann noch eine raue Demo-Version von „Skaði“

„M“ ist ein ungewöhnliches Album und Myrkur spielen auch eine ungewöhnliche Form des Black Metal. Melodische und harte Parts halten sich die Waage, eine Mischung aus sphärischen, ambientigen und harschen Klängen. Diese Musik muss in Black Metal polarisieren, ist sie doch selbst für den experimentierfreudigen Post Black Metal/Blackgaze ungewöhnlich. Einige Stücke sind fraglos diesem Genre zuzuordnen, der Rest ist eher folklorische Musik, die einem Bilder von Skalden, den skandinavischen Hofdichtern, vergleichbar mit den mittelalterlichen Minnesängern, ins Gedächtnis ruft. Zwischen diesen gegensätzlichen Elementen schafft Myrkur ein sehr eindrückliches Bild ihrer skandinavischen Heimat. Wer hier klassische, harsche Black Metal-Klänge erwartet wird wahrscheinlich vor den Kopf gestoßen sein, so mensch sich nicht darauf einlässt und sich der Bilderwelt von Natur und Mythen hingibt, die Bruun mit ihrer Musik malt. Myrkur bricht mit Erwartungen und Konventionen, was, so mensch sich darauf einlässt, eine wundervolle musikalische Reise bedeutet. Nichts für den eingefleischten Headbanger, aber für jeden der Gefallen an musikalischen Bildern hat. Die musikalisch eingeschlagene Linie findet sich auch in der Bildsprache wieder. Auch hier bricht Myrkur mit Konventionen, so zeigt sich  Bruun zum Beispiel in weißen Gewändern vor skandinavischer Kulisse.

Ich kann hier keine einzelne Hörempfehlung aussprechen, das Album sollte in seiner Gesamtheit gehört und genossen werden. Eher was für Menschen, die auch mit Folk Musik und Ambient etwas anfangen können, als für die, die nur auf harte, raue Klänge stehen.

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Myrkur bei Facebook
Myrkurs Homepage
Myrkur bei Instagram
Myrkur bei Spotify
Myrkur bei YouTube

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 8 – Gedanken toten Lebens. Oder:

 

Nun schaffe ich es im achten Teil der Serie doch mal, in meinem Heimatland vorbei zu schauen. Völlig unerwartet stieß ich bei meinen Recherchen zu geeigneten Bands auf Gedanken Toten Lebens, ein One-Woman-Black-Metal-Project.

Im Internet finden sich nicht viele Informationen über das Projekt. Begründet wurde es im Jahr 2012 von der Musikerin unter dem Pseudonym Solveig, von der es zwar ein Bild aber keinen Namen gibt. Zwar erfährt mensch auch, dass sie von 2011 bis 2014 unter dem anderen Namen Nebelschrei bei deutschen Band Aigilas gesungen hat, ein Herkunftsort für Gedanken Toten Lebens gibt es jedoch nicht. Im Gegensatz zum letzten besprochenen Soloprojekt Coldnight übernimmt Solveig allerdings nicht die komplette Instrumentalisierung, sondern ist für das Gesamtkonzept, die Texte und den Gesang verantwortlich. Bei der Musik holt sie sich die Unterstützung anderer Bands. So wurden auf der bislang einzigen selbstbetitelten Veröffentlichung des Projekts, welche 2015 in Eigenregie erschien, sämtliche Instrumente vom Musiker Freigeist eingespielt, der zusammen mit Solveig bei der Band Aigilas tätig war.

Dies sind auch so ziemlich alle Informationen die sich von der Band finden lassen. Auch auf der eigenen Facebook-Präsenz ist zu lesen, dass die Musik für sich spricht und darum nicht viele Worte verloren werden sollen. Daneben wird große Bewunderung für das Werk des als Vordenker bezeichneten Friedrich Nitzsche ausgedrückt und von ihm zitiert. Solveig und Gedanken Toten Lebens umgeben sich mit einer mystischen Aura, welche sich auch in der Bildsprache der Band wiederfindet, welcher ich ausnahmsweise vor der Musik widme, um bereits einen Eindruck des Ganzen zu geben. Stimmungsvollen Bilder in einer blaustichigen schwarz/weiß-Optik gehalten und zeigen Naturszenerien nebelverhangener Wälder und Felder. Das meiner Meinung nach eindrücklichste Bild zeigt einen knorrigen toten Ast, der aus vertrocknetem Strauchwerk ragt, nebelumspielt und von einem drohenden wolkenverhangenen Himmel gekrönt. Dieses Bild spielt in quasi poetischer Art und Weise den Projektnamen wieder. Ein weiteres Bild zeigt die durchscheinende Silhouette von vermutlich Solveig vor dem Hintergrund einer düsteren Waldszenerie. Diese Bilder sprechen eine Sprache von Melancholie, Einsamkeit, der Vergänglichkeit allen Seins.

Zu dieser Bildsprache passend, spielen Gedanken Toten Lebens eine atmosphärische und ambientige Form des Black Metal, mit den Themenschwerpunkten der Natur, der Philosophie und des Todes, die in deutschen Texten vorgetragen werden. Das Album „Gedanken Toten Lebens“ umfasst bei einer Gesamtlänge 36:22 Minuten (also eher dem Umfang einer EP) sieben Tracks von denen der Längste fast sieben Minuten Spielzeit erreicht.

Tracklist:

  1. Am Rande des Waldes
  2. Der Freitod
  3. Urkraft
  4. Leichenstarre
  5. Erwachen im Scheine des Mondes
  6. Stimmen der Toten
  7. Die Erhabenheit der letzten Dinge

Es beginnt mit einem sehr stimmungsvollen Intro („Am Rande des Waldes“) aus einem Klangteppich (Keyboard) über das sich Solveigs Stimme erhebt und den titelgebenden Text des deutschen Schriftstellers  Josef Magnus Wehner rezitiert. Wenn der Autor auch kritisch betrachtet werden sollte, ist diese der Romantik angelehnte Lyrik doch ein sehr erhabener Beginn. „Der Freitod“ beginnt mit klassischem Black Metal, schnell und treibend, doch so sobald Solveigs Gesang einsetzt, wird die Musik ein jedes Mal ruhig und untermal nur noch zurückhaltend. Es wird deutlich, dass der Text über eine Person, die den Suizid in einem Moor sucht, zentral ist und verständlich sein soll. Nach einem Zwischenspiel aus Vogelgesang und dem Klang eines schlagenden Herzens nimmt das Lied noch einmal Fahrt auf und kommt, wie die Protagonistin des Textes, zum Ende. Deutlich ruhiger beginnt „Urkraft“. Akustisches Gitarrenspiel und flüsternder Gesang wiegen einen in trügerischer Sicherheit, bevor Musik und Gesang in voller Kraft über mich herein brechen. Textlich handelt das Lied von der titelgebenden Urkraft, der Wurzel allen Seins, quasi dem göttlichen Funken. „Leichenstarre“ handelt vom Monolog einer toten oder sterbenden Person aus den Tiefen eines Grabes. Auch musikalisch wirkt der Song düsterer und aggressiver als die vorhergegangenen. Es fehlt das träumerische und mystische, dass den ersten Titeln zu Eigen war, was im Einklang mit dem Text steht. Ganz ähnlich das nun folgende „Erwachen im Scheine des Mondes“. Auch dies wirkt recht aggressiv, wird aber hin und wieder an stillen Momenten unterbrochen. Auch hier wird die Wahrnehmung einer Toten geschildert, eines Geistes, der sich vom Körper befreit. Fast doomig beginnt „Stimmen der Toten“, einem Lied über die Frage nach dem Sinn des Seins. Die Musik ist schleppend, jedoch alles andere als eintönig. Und dann folgt wieder der Bruch wenn der geflüsterte Gesang einsetzt und nur noch von einer akustischen Gitarre begleitet wird, bis die düster-schleppende Musik wieder einsetzt. Mit ruhigen Akustikgitarren klingt der Song letztlich aus und macht der „Die Erhabenheit der letzten Dinge“ platz. Dieser Song ist nun wieder deutlich schneller und eingängiger, als die vorausgegangenen, die Mystik der ersten Tracks findet sich jedoch nicht wieder ein. Wie passend für den letzten Song, handelt der Text vom Ende, vom Vergehen und dem Tod. Musikalisch werden ein schnelles Schlagzeug und dichte Gitarrenteppiche geboten, die manchmal von dem Klang einer gezupften Geige untermalt werden. Und so klingt das Stück aus.

Bei Gedanken Toten Lebens stehen die Texte merklich im Vordergrund. Sie sind immer klar und deutlich zu verstehen, auch tritt die Musik oft in den Hintergrund wenn Solveigs Stimme einsetzt, was nochmal die Wichtigkeit des Textes betont. Diese Texte sind sehr gut, meiden Klischees und tragen das namentliche Konzept des Projekts durch die gesamte Veröffentlichung gut mit. Sowieso bilden hier Musik, Text und Optik eine wundervolle Einheit. Alles wirkt in sich schlüssig und spiegelt sich in allen Aspekten wieder. Die Musik ist relativ klassischer Black Metal, wartet jedoch immer wieder mit Abwechslung und Nuancen auf, die das Zuhören niemals langweilig werden lassen. Für Freunde von ambientigem und depressivem Black Metal definitiv ein interessantes Album. Ich für meinen Teil hätte mir eine höhere Spiellänge gewünscht, aber vielleicht hätte das Konzept dann nicht mehr so gut getragen. Mein Anspieltipp: Der Freitod und Urkraft, einfach weil mir das träumerisch-mystische in Musik und Text so gut gefällt.

Ich hoffe doch, dass wir von diesem Projekt in Zukunft noch öfters etwas zu hören bekommen!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Gedanken toten Lebens bei Facebook
Gedanken toten Lebens bei SoundCloud

 

 

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 7 – Coldnight. Oder: Kalte Nächte in Südamerika

 

Anderer Kontinent, bekanntes Land: Es geht zurück nach Kolumbien, sogar wieder Bogotá. Muss eine fruchtbare Gegend für Bands sein, denn nach Fedra widme ich mich dieses Mal der One-Woman-Show Coldnight.

Im Jahr 2008 begründete die Kolumbianerin Angela Piraban in dem Pseudonym Hypothermia das Soloprojekt Coldnight (Englisch, kalte Nacht bzw. Kaltnacht), mit der Intention ein Ventil für depressive Gefühle zu schaffen. Piraban zeichnet in diesem Projekt für ALLES verantwortlich, sämtliche Instrumente werden von ihr eingespielt und den Gesang übernimmt sie natürlich auch. Nicht mal bei Studioaufnahmen holte sie sich Unterstützung. Nebenbei ist sie noch in zwei weiteren Bands gesanglich tätig, nämlich bei Zenith Maudlin (türkischer Depressive Black Metal) und bei Lifeless, einer internationalen Ambient/Depressive Black Metal Bandkooperation aus Mexiko, Italien und Kolumbien.

Bereits im Jahr des Projektbeginns beteiligte sie sich an einer Black Metal-Compilation mit dem Titel “Sadistic Killingspree”, bevor sie im Jahr 2010 die EP “My Dying Soul” aufnahm und über das US-amerikanische Label Domestiv Genocide Records veröffentlichte. Im gleichen Jahr unterstützte sie das ebenfalls aus Bogotá stammende Soloprojekt Asbel bei der Aufnahme der EP „The Dark the Withered Vol. 1“. Dem folgten im Jahr 2011 ganze drei Split-Alben: „…Sangrentos Bosques Antigos…“ (mit den Bands Satanic Forest aus Brasilien, Black Fog aus Mexiko, Nextlahualini aus Mexiko), „Paths of Sadness“  (mit Annorkoth aus Russland) und „Llévame Lejos“ (mit  Inverno aus Chile und Necrosadik aus Mexiko). Im Jahr 2013 schloss Coldnight einen Vertrag mit dem österreichischen Label Talheim Records (u.a. Psychonaut 4Thyrgrim und Vanhelga) und veröffentlichte dort ihr erstes full-length Album mit dem Titel „Waterfall of Suicides“ auf Kassette in einer Auflage von 100 Stück. Erst 2015 veröffentlichte das ukrainische Label Depressive Illusions Records eine digitale Version des Albums heraus. Diese Albumversion werde ich im Folgenden besprechen. Das Album umfasst 8 Tracks und bringt es auf eine Gesamtspiellänge von 56:05 Minuten und ist musikalisch dem Ambient/Depressive Black Metal zuzuordnen.

Tracklist:

  1. Dawn of Forgotten Souls
  2. Waterfall of Suicides
  3. Torments of Memory
  4. Funeral in Perpetual Snow
  5. Fading Out
  6. Till Forever
  7. Celestial White Stoat
  8. Moonlight Sonata (Beethoven)

Sanft und ruhig beginnt „Dawn of Forgotten Souls“. Eine düstere Kulisse aus melancholischen Klavier- und  Keyboardklängen. So geht es die vollen 8 Minuten des Tracks, während sich die Spannung immer weiter steigert. Erst „Waterfall of Suicides“ erlöst dann schließlich aus dieser ruhigen, aber angespannten Atmosphäre. Nach ruhigem Übergang und dem Rauschen des namensgebenden Wasserfalls setzt die Musik sein, wenn nur mit düsteren weiterem Klavierspiel und zum Ausklang wieder das rauschende Wasser. „Torment Of Memory“ setzt diese quälend ruhige Atmosphäre fort, man erwartet jeder Zeit ein Losbrechen von Gitarren, dass Erlösung verschafft. Aber außer ein paar ruhigen Akkorden passiert nichts, außer dass die Atmosphäre aufrechterhalten bleibt. „Funeral in Perpetual Snow“ lässt neben eisig anmutenden Keyboardklängen zum ersten Mal leise Klänge einer elektrischen Gitarre vernehmen, aber diese Verklingen auch wieder, ohne die Erlösung von harschen Klängen zu gewähren. „Fading Out“ beginnt gewohnt ruhig, aber nach einigen Minuten setzt ein Schlagzeug gleich dem Ticken einer Uhr ein, während im Hintergrund ein unverständliches krächzendes Klagen zu hören ist. Bis zu diesem Punkt zehrt das Album bereits gewaltig an den Nerven, aber nicht störend, sondern eher verstörend. „Till Forever“ beginnt wieder mit ruhigen Klavierklängen und dem Krächzen von Krähen und anderen Naturgeräuschen. Dies zieht sich mit leichten Variationen durch den gesamten Song. „Celestial White Stoat“ beginnt erneut sphärisch und mit nichts außer Klavierklängen auf einem leisen Soundteppich. Als letztes schließt eine Interpretation von Beethovens „Mondschein Sonate“ das Album ab. Wieder ein von mysteriösen Klängen ummanteltes Klavier, welches die bekannte Melodie spielt. Und dann, leises Flüstern, Schluss.

Am Ende bleibe ich aufgewühlt zurück. Die Erlösung durch harsche, typische Black Metal Klänge ist komplett versagt geblieben. Sowieso fehlen fast alle Elemente, die dem Album überhaupt das Zertifikat des Genres geben würden. Und doch würde ich es keinem anderen Genre zuordnen können. „Waterfall of Suicides“ schafft eine melancholisch bedrohliche Atmosphäre, die unglaublich dicht und verstörend wirkt. Ich fühlte beim Hören sehr an „Mein Leben endet“ der Band Grauzeit erinnert, die mit ähnlichen Mitteln eine solche Atmosphäre erzeugen oder an „A little sounds for an empty world“ von Fall to November Sky… wo eine ähnlich depressive Stimmung anklingt. Das Ansinnen der Musikerin, ihre Depression und Einsamkeit in Musik zu kleiden ist definitiv gelungen. Kein Album für einen Headbanger, aber für jeden, der sich so einer Atmosphäre hingeben will um in das Seelenleben eines Menschen abzutauschen. Mein Anspieltipp: Einfach komplett hören! Einen einzelnen Song aus dem Gesamtwerk heraus zu trennen scheint mir wenig sinnig.

In den Promofotos des Projekts spiegelt sich die Stimmung der Musik deutlich wieder. Schwarz/weiß zeigen sie düstere Natur- und Friedhofaufnahmen, auf denen sich Piraban allein und oft stark verfremdet zeigt. In Kombination entsteht daraus ein sehr tristes, deprimierendes und höchst stimmungsvolles Ambiente. Für Menschen, die sich neben harten Klängen auch für ruhige Melancholie begeistern können ist Coldnight definitiv ein reinhören wert. Geboten wird eine sehr eindrückliche Klangkunst, die kaum jemanden kalt lassen dürfte. Ich will gar keine weiteren großen Worte verlieren und mir das Ganze lieber noch einmal anhören. Die Musik spricht für sich!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Coldnight bei Facebook
Coldnight bei MySpace
Coldnight bei Reverbnation
Coldnight bei SoundCloud

 

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 6 – Mortals. Oder: Von der Vergänglichkeit des Lebens.

 

Nachdem ich mich jetzt zwei Folgen lang am Kaukasus aufgehalten habe, diesmal wieder eine Reise auf einen neuen Kontinent, zurück nach Nordamerika, diesmal in die USA zu Mortals (Englisch: Sterbliche).

Gegründet wurde die Combo 2009 in Brooklyn, New York und sind bis heute äußerst aktiv. Zurzeit besteht die Band aus dem Dreigespann Caryn Havlik (Schlagzeug), Lesley Wolf (Gesang und Bass) und Elizabeth Cline (Gesang und Gitarre). Havlik und Wolf spielen außerdem noch in anderen Bands, unter anderem Belus und Slaywhore, einer All-Female-Slayer-Tribute-Band. Elizabeth Cline hingegen ist neben dem Musikerinnendasein auch als Journalistin und Autorin tätig. Sie schrieb unter anderem für NewYorker.com, The Daily Beast, New York Magazine, The New Republic und einige weitere Publikationen, veröffentlichte 2012 das Buch „Overdressed: The Shockingly High Cost of Cheap Fashion“ über die Hintergründe von Billig-Mode. Im Rahmen dieses Themas ist die studierte Politikphilosophin auch öfters Gast an Universitäten des Landes, unter anderem dem Fashion Institute of Technology, dem Boston College und der George Washington University.

Neben diesen Aktivitäten ist Mortals auch eine sehr aktive Live-Band, deren Touren sie bereits durch die ganze Welt geführt haben. Erst im vergangenen Jahr tourte die Band ausgiebig durch Europa und spielte auch in Deutschland einige Konzerte (Hamburg, Osnabrück, Köln, München, Leipzig und Berlin). Neben der russischen Gruppe Blackthorn gehört also auch Mortals zu den eher bekannten Bands, denen ich mich hier widme. Obwohl die Band „erst“ seit sieben Jahren existiert, kann sie bereits eine größere Menge an Veröffentlichungen vorweisen. Hierzu zählen neben einer Demo, einer Split-Veröffentlichung mit der Band Repellers, sowie zwei EPs auch die beiden full-length Alben „Encyclopedia of Myths“ (2009) und „Cursed to See the Future“ (2014). Da ich es mir irgendwie angewöhnt habe inzwischen, neben einem kurzen Bandbericht auch eine Rezension eines Albums der Band zu schreiben, werde ich dies auch hier tun, auch wenn sich zu beiden Alben einige Rezensionen online finden lassen. Wie üblich widme ich mich der letzten full-length Veröffentlichung der Band, also „Cursed to See the Future“.

Das Album wurde 2014 durch das amerikanische Label Relapse Records (U.a. MyrkurToxic Holocaust und Razor), bei dem Mortals unter Vertrag stehen, veröffentlicht. Es kommt auf eine Spiellänge von 47:43 Minuten und umfasst 6 Tracks. Die Musik ist dem aktuellen Stil der Gruppe entsprechend eine Mischung aus Black Metal und Sludge. Das Cover zeigt eine apokalyptisch-höllische Szenerie aus Tod und Sterben und ist in schwarz/weiß gehalten. Es ist über diverse Onlinehändler erhältlich und kann auch komplett bei Spotify gehört werden.

Tracklist:

  1. View from a Tower
  2. Epochryphal Gloom
  3. The Summoning
  4. Devilspell
  5. Series of Decay
  6. Anchored in Time

Das Album beginnt heavy mit „View from a Tower“, einem Stampfer im Midtempo für Tod und Vergänglichkeit. Aus einem Meer schwerer Gitarrenriffs  erhebt sich der growlende Gesang, ohne ihn zu dominieren. Weite Teile des Songs kommen jedoch ohne Gesang aus Mit einigen Breaks und Geschwindigkeitswechseln ein spannender Einstieg. Drückend und dröhnend steigt „Epochryphal Gloom“ ein. Unheilvoll und schleppend zäh, ohne eine Spur langweilig zu sein. Im Verlauf der ersten Minuten nimmt das Stück dann etwas mehr Fahrt auf, ohne die drückende Schwere zu verlieren. Der Gesang ist fast Nebensache, tut aber seinen Teil zu einem echten Gänsehaut-Feeling bei. „The Summoning“ fährt von Beginn an ein wesentlich höheres Tempo, aber auch hier dominieren die schweren Gitarrenriffs, die von wummerndem Bass und gemächlichem Schlagzeug flankiert werden. „Devilsspell“ schlägt in die gleiche Kerbe, etwas schneller, unglaublich drückende Gitarrenwände und ein Bass, der einen aus den Stiefeln pusten möchte. „Series of Decay“ beginnt sehr Black Metal-lastig: Schnell, sägende Gitarre, hämmerndes Drumming. Im Verlaufe des Songs kommen auch Doom-Elemente zum Tragen, aber der schwarzmetallische Einfluss überwiegt. Dem tut auch die epische Länge von 9:29 Minuten (längster Song des Albums) keinen Abbruch. Als letztes schickt die Band den kürzesten Song der Platte, „Anchored in Time“ ins Sludge Rennen (haha, Wortwitz…). Hier geht es wieder deutlich doomiger zu, langsamer, drückender und viel Gänsehautpotential. Am Ende wünscht mensch sehr doch irgendwie nochmal die gleiche Spielzeit.

Zusammenfassend: Mortals spielen Sludge/Doom Metal mit einem spürbaren Black Einschlag. Außer dem abschließenden „Anchored in Time“ liegen alle Songs Genretypisch deutlich jenseits der 6-Minuten-Marke. Dabei hat kein Song mehr als ein paar Zeilen Text, aber auf den scheint es der Band auch weniger anzukommen. Vielmehr wollen sie mit ihrer Musik erfolgreich eine erdrückende, düstere Atmosphäre erzeugen. Diese ist eigentlich durchgängig dicht und unheilsschwer. Auf die Texte will ich gar nicht näher eingehen, sie sind stimmig, aber der Musik deutlich untergeordnet. Ein unglaublich stimmungsvolles Album, das mensch sich wieder und wieder anhören kann, ohne dass es dadurch Stimmung einbüßt. Wessen Musikgeschmack Black und Doom umfasst ist hier genau richtig, aber auch Black Metal Purist*innen sollten mal ein Ohr riskieren! Anspieltipp: „Epochryphal Gloom“

Bleibt als letztes noch, die Bildsprache der Band zu untersuchen. Dazu hab ich mir mal das Instagram-Profil der Band beschaut. Dort präsentiert sich das Trio ganz im Gegensatz zur Musik lebenslustig und meist mit einem Lächeln im Gesicht. Auf typische „Poser“-Promofotos wird fast zur Gänze verzichtet, viel häufiger sieht mensch die Bands im Kreis von Fans, Freund*innen und Kolleg*innen. Hier wird quasi keine Kunstfigur für die Bühne erschaffen, die Musikerinnen geben sich komplett natürlich, zeigen nur ihre Freude an dem was sie tun. Das Musikvideo zu „View from a Tower“ kommt zwar in schwarz/weiß-Optik daher, wirkt aber eher untypisch, auch wenn es einen blutigen Roadtrip im Wechsel mit Aufnahmen der Musikerinnen zeigt. Sogar eine Reminiszenz an „Psycho“ findet sich. Genretypische Elemente und Gepose/große Gesten finden sich jedoch nicht. Ein gutes Video allemal, auch wenn es mich etwas verwirrt zurücklässt.

Mensch kann also über Mortals sagen: Drei hochprofessionelle Musikerinnen, die ihr Handwerk sehr gut verstehen. Gute Kompositionen die sehr viel Stimmung erzeugen, hier stimmt einfach die Mischung. Die Drei sind wie gesagt keine Unbekannten mehr, aber vielleicht ist da bei der hohen musikalischen Qualität die geboten wird noch eine Schippe mehr drin! Auch den anderen Beschäftigungsfeldern der Musikerinnen sollte mensch durchaus mal etwas Aufmerksamkeit schenken, denn auch diese können sich durchaus sehen, respektive hören, lassen!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Mortals bei Bandcamp
Mortals bei Facebook
Mortals-Homepage
Mortals bei Instagram
Mortals bei Myspace
Mortals bei ReverbNation
Mortals bei Twitter