From the diary of a dragonslayer: Interview with the Darkly Venus Aversa Part 2 – Nachtlieder

And here it is, my second interview with one of the bands from my blog, the swedish one-woman-project Nachtlieder. Of course, all questions were answered by Dagny Susanne herself. No long introduction, let the artist speak for herself!

Drachentöter: Describe your project and your style of music. What do you think makes it
special?
Dagny Susanne: Pretty straightforward 90’s influenced black metal. I’m bad at describing my music myself, I don’t think I have enough distance to it. But one thing might be that I
care more about song arrangement than other bands do, I think more about that
than just writing ”good riffs”.

DT: What were your intentions for your project and how did it start?
D.S.: Just to write music, really. I sat down with my guitar one late evening in 2008 and
suddenly I had my three first songs finished.

DT: Who are your musical and non-musical influences? What kind of music do you
prefer personaly?
D.S.: I mostly listen to black at the moment, but I like all kinds of music. What I’ve been
influenced by forming my musicianship is a different matter. I think all of the
swedish bands I listened to in my teens when I started to discover black are
responsible. I don’t listen to them much anymore, but all reviewers think my sound
is typically swedish!

DT: What inspires you to do what you do?
D.S.: Music inspires me. Playing guitar and coming up with something that feels good,
that’s the reason I keep going.

DT: How does music affect you and the world around you?
D.S.: Wow, you got the topic for several doctoral thesis in musicology there, haha. I
don’t think I can give a better answer than that I could not be without music.
Likewise, I could not be without silence either.

DT: How do you promote your band?
D.S.: Only social media at the moment unfortunately. And I try to accept as many
interviews as possible. My label does very hard promotional work though, getting in
touch with bloggers and journalists. This album has got very much more attention
than my first because of it.

DT: Do you have the intention to do live shows with your project?
D.S.: Yes, but I don’t know when yet. I’m keeping my eyes and ears open for suitable live
musicians, but I’m not actively searching at the moment.

DT: What’s your opinion of the music industry today?
D.S.: It is the way it’s always been I guess. Maybe a bit better, I think it’s harder for
bands to get ripped of by labels and others today compared to, like, the 60’s. You
can’t live a glamorous life if you decide to become a musician, and that’s the way
it’s always been throughout history. People seem to forget that.

DT: Tell me about your life as a musician. How do you compose and work on your
music?
D.S.: I record demos at home with guitars, bass and vocals. That’s pretty much it.
Normally I start off with just one guitar and some basic riffs and built the
arrangement from there.

DT: Describe the Extreme Metal subculture of your hometown/homeland. You have
experience with the scene in other countries, what’s the difference there?
D.S.: I hardly have experience with the scene here, much less abroad. Gothenburg
doesn’t really interest me. The ”Gothenburg sound” you know. It’s pretty far from
black. We got a few really good swedish bands, especially underground, but
Sweden isn’t actually much of a metal country considering the amount of gigs and
festivals. There is a few really hard working people though!

DT: How are your connections in the scene? Do you have bands in your circle of
friends? Do you have favorite clubs or festivals?
D.S.: Hahahahaha, no! I keep in touch with a few individuals, mostly females from
abroad. I go to Inferno in Oslo every year but it’s just a music thing for me, I know
no-one.

DT: Do you think it’s a difference, being a female metalhead than being a male
one? How are experiences as individual persons?
D.S.: You might as well ask ”do you think it’s different being female than male”, of
course it is. I think it’s important that we think about how we treat others and why,
that’s the way to kill sexism.

DT: Do you think that all-female-bands have more problems with getting known/
famous?
D.S.: Not per se, but I do believe it’s harder for women to gather the experience it takes
to get to the ”fame” level. Myself I’m struggling with an almost non-existing
musician network and that keeps me from doing a lot of things. Had I been male I
truly believe things would have been different, being invited into the community as
a fellow musician and ”brother” instead of a ”potential mate”.

DT: Did you have negative experiences with labels, other musicians or someone
else because you are female musician?
D.S.: Yes, the people who disrespect you in this way are usually people who don’t play
themselves, from my experience. But it’s not all about ”negative experience”,it’s
most of all about being evaluated for my performance in relation to my gender,
rather than just my performance.

DT: What are your plans for the future? Are you working on a new release?
D.S.: I do stuff all the time! I have ideas for an upcoming album but I haven’t started
writing yet. There might be an EP/split or two coming up also. I have quite a lot of
material that didn’t fit on my full length albums.

DT: What are your dreams and goals for your project?
D.S.: Not much really. I’m gonna continue to write as long as it feels meaningful. I take
everything one step at a time and I’ll see where I end up.

DT: Any last words you want so share?
D.S.: Thanks for your time! Support the scene etc.

Thank you a lot for the interview!

In this sense:

Good hunting!

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa im Gespräch Teil 2 – Nachtlieder

Und hier ist nun mein zweites Interview mit einer der von mir vorgestellten Bands, dem schwedischen One-Woman-Projekt Nachtlieder. Natürlich wurden die Fragen von Dagny Susanne selbst beantwortet. Das Wort hat die Künstlerin!

Drachentöter: Beschreib uns dein Projekt und deine Art der Musik. Was denkst du, macht sie besonders?
Dagny Susanne: Ziemlich gradliniger Black Metal, mit starkem 90er Jahre-Einfluss. Ich bin nicht gut darin, meine Musik selbst zu beschreiben, da ich nicht glaube, dass ich genug Distanz zu ihr habe. Aber eine Sache könnte sein, dass ich mich mehr um die Song-Arrangement kümmere, als andere Bands das tun. Darüber denke ich mehr nach, als einfach nur „gute Riffs“ zu schreiben.

DT: Was waren deine Absichten für das Projekt und wie es hat angefangen?
D.S .: Nur Musik zu schreiben, wirklich. Ich setzte mich mit meiner Gitarre eines späten Abends im Jahr 2008 hin und plötzlich hatte ich meine drei ersten Songs fertig.

DT: Wer sind deine musikalischen und nicht-musikalischen Einflüsse? Welche Art von Musik bevorzugst du persönlich?
D.S .:  Im Moment höre ich meistens Black Metal, aber ich mag alle Arten von Musik. Was mich bei meiner musikalischen Entwicklung beeinflusst hat, ist eine ganz andere Sache. Ich denke, es waren all die schwedischen Bands, die ich in meiner Jugend hörte, als ich begann Black Metal zu entdecken. Die höre ich allerdings kaum noch, aber alle Rezensent*innen behaupten, mein Sound sei typisch schwedisch!

DT: Was inspiriert dich zu tun, was du tust?
D.S .: Musik inspiriert mich. Gitarre spielen und etwas erschaffen, das sich gut anfühlt,
das ist der Grund, warum ich weitermachen.

DT: Wie beeinflusst Musik dich und die Welt um dich herum?
D.S .: Wow, da hast du ein Thema für mehrere Doktorarbeit in Musikwissenschaft, haha. Ich glaube nicht, dass ich eine bessere Antwort geben kann, als dass ich nicht ohne Musik sein könnte. Ebenso könnte ich auch nicht ohne Stille sein.

DT: Wie promotest du deine Band?
D.S .: Leider im Moment nur über soziale Netzwerke. Und ich versuche, so viele zu
Interviews wie möglich anzunehmen. Mein Label macht viel PR-Arbeit, bringt mich in Kontakt mit Blogger*innen und Journalist*innen. Dieses Album  bekam deswegen sehr viel mehr Aufmerksamkeit als meine Erstes.

DT: Hast du die Absicht, Live-Shows mit deinem Projekt zu machen?
D.S .: Ja, aber ich weiß noch nicht, wann . Ich halte meine Augen und Ohren offen nach geeigneten Live-Musiker*innen, aber ich bin im Moment nicht aktiv am suchen.

DT: Was ist deine Meinung zur Musikindustrie heute?
D.S .: Es ist so, wie es wohl immer war, denke ich. Vielleicht ein bisschen besser, ich denke, es passiert heute weniger, dass Bands von ihren Labels und anderen ausgenommen zu werden . Du wirst kaum ein glamouröses Leben leben, wenn du dich entscheidest, Musiker*in zu werden und so war es immer im Laufe der Geschichte. Die Leute scheinen das zu vergessen.

DT: Erzähl mir von deinem Leben als Musikerin. Wie komponierst du und arbeitest an deiner Musik?
D.S .: Ich nehme zuhause Demos mit Gitarren, Bass und Gesang zu Hause auf. Das wars so ziemlich. Normalerweise beginne ich nur mit der Gitarre und einigen grundlegenden Riffs  und baue darauf die Arrangements auf.

DT: Beschreibe die Extreme Metal Subkultur deiner Heimatstadt/Heimat. Du hast
Erfahrung mit der Szene in anderen Ländern? Was da der Unterschied?
D.S .: Ich habe kaum Erfahrung mit der Szene hier, noch viel weniger im Ausland. Göteborg nicht interessiert mich wirklich, also die „Göteborger Schule“, du weißt schon. Ist ist zu weit vom Black Metal weg. Wir haben ein paar wirklich gute schwedische Bands, vor allem Underground, aber Schweden ist nicht wirklich einem Metal-Land, an der Menge von Konzerten und Festivals gemessen. Aber es gibt hier ein paar wirklich hart arbeitenden Menschen !

DT: Wie sind Ihre Verbindungen in der Szene? Haben Sie Bänder in Ihrem Kreis haben,
Freunde? Haben Sie Lieblingsclubs oder Festivals haben?
D.S .: Hahahahaha, nein! Ich halte in Kontakt mit einigen Personen, meist Frauen aus
im Ausland. Ich fahre jedes Jahr nach Oslo zum Inferno, aber nur wegen der Musik , ich kenne da niemanden.

DT: Glaubst du, es ist ein Unterschied ein weibliche Metaller zu sein oder ein männlicher? Wie sind deine persönlichen Erfahrungen?
D.S .: Genauso gut könnte man fragen, „glaubst du, ist es anders weiblich zu sein als männlich“, natürlich ist es das. Ich denke, es ist wichtig, dass wir darüber nachdenken, wie wir andere behandeln und warum, das ist der Weg Sexismus zu beseitigen.

DT: Glaubst du, dass rein weibliche Bands mehr Probleme haben bekannt/berühmt zu werden?
D.S .: Nicht per se, aber ich glaube, dass es schwieriger ist, für Frauen, die Erfahrung zu sammeln dauert es
auf den „Ruhm“ Niveau zu erhalten. Ich selbst bin zu kämpfen mit einer fast nicht vorhandenen
Musiker Netzwerk und das hält mich aus, eine Menge Dinge zu tun. Hätte ich male ich gewesen
wirklich glauben würde die Dinge anders gewesen sein, wobei in die Gemeinde eingeladen,
ein Mitmusiker und „Bruder“ anstelle eines „potenziellen Partner“.

DT: Hast du negative Erfahrungen mit Labels, andere Musiker oder jemand
sonst gemacht, weil du eine MusikerIN bist?
D.S .: Ja,  aber die Leute, die deswegen respektlos sind, spielen in der Regel selbst nicht, meiner Erfahrung nach. Aber es geht nicht nur um „negative Erfahrung“, es geht
vor allem darum, dass meine Leistung in Bezug auf mein Geschlecht bewertet wird,
und nicht nur meine Leistung.
DT: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Arbeitest du schon an neuen Aufnahmen?
D.S .: Das mache ich die ganze Zeit! Ich habe Ideen für ein kommendes Album, aber ich habe noch nicht mit dem Schreiben begonnen. Es könnten auch eine EP/Split oder zwei kommen. Ich habe eine ganze Menge Material, das nicht auf meine Alben gepasst hat.

DT: Was sind deie Träume und Ziele für dein Projekt?
D.S .: Nicht wirklich viel. Ich werde so lange weiter schreiben, wie es sich sinnvoll anfühlt. Ich nehme immer nur einen Schritt auf einmal und ich werde sehen, wo ich am Ende stehe.

DT: Irgendwelche letzten Worte, die du teilen möchtest?
D.S .: Vielen Dank für deine Zeit! Unterstützt die Szene usw.

Vielen Dank für das Interview!

 

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa im Gespräch Teil 1 – Smirking Revenge

Ich hatte ja vor einiger Zeit mal eine kleine Überraschung für meinen Blog angekündigt. Und hier ist es nun: Mein erstes Interview mit einer der von mir vorgestellten Bands, Smirking Revenge. Die Fragen wurden beantwortet von Gabrielle Bordeleau, Bassistin und Back-Vocal-Sängerin.  Keine langen Worte von mir, das Wort hat die Künstlerin!

(aus dem Englischen übersetzt)

Drachentöter: Beschreibt eure Band und euren Musikstil. Was denkt ihr, macht eure Band besonders?

Gabrielle Bordeleau: Wir sind eine Mixtur aus Black, Death, Nu Metal und Naturgewalt. Was uns besonders macht, ist dass wir uns nicht durch einen bestimmten Stil einschränken lassen. Unsere Kompositionen folgen unseren Inspirationen und wir haben keine Fesseln. Das Faktum, dass wir eine Band nur aus Frauen sind ist auch etwas, das mensch selten im Metal findet und das bringt einen femininen und boshaften Touch mit sich.

 

 

DT: Wie hat die Band zusammen gefunden? Was waren eure Ziele/Intentionen?

GB: Roxanne und Joannie (Gitarristin und Schlagzeugerin) hatten ein anderes Projekt namens Aenygmist, eine rein weibliche Black-Metal-Band, die von 2007 bis 2012 aktiv war. Die Band trennte sich, aber beide wollten weiter zusammen Musik machen. Sie fanden Charlotte (unsere Ex-Sängerin) und danach mich, im Jahr 2013. Charlotte verließ 2015 die Gruppe um eigene Projekte zu verfolgen und wir dann trafen Marie.

Unsere Absichten sind eine Botschaft mit unserer Musik zu vermitteln. Wir sprachen über die Vor- und Nachteile von Technologie in unserer EP “Mind Uploading“, veröffentlicht 2014. Aber mit unserem kommenden Album “Magna Mater“, dass wir bald die Aufnahme wird, haben wir das Ganze auf ein neues Level. Die Umwelt wird dabei ein wichtiges Thema sein. Musikalisch wird es wird vieles anders als die vorherigen EP zu sein, weil der künstlerische Prozess ist nicht der Gleiche ist. Die EP diente mehr der Findung eines eigenen Sounds.

 

 

DT: Was sind eure musikalischen und anderweitigen Einflüsse? Welche Musikgenres bevorzugt ihr personlich?

GB: Wir alle hören gerne Nu Metal Bands wie Korn, Mudvayne, Slipknot, Kitte, etc. Auch die Band Gojira ist ebenfalls einflussreich für uns.

 

 

DT: Wer schreibt bei euch die Songs? Arbeitet ihr alle zusammen oder wer ist hauptsächlich verantwortlich?

GB: Zuerst schreibt Roxanne (Gitarre) ihre eigenen Parts, dann Joannie ihr Drumming, ich schreibe meine Bass Parts und dann fügt Marie ihre Texte hinzu. So tragen wir alle etwas bei.

 

 

DT: Was inspiriert euch zu dem was ihr tut?

GB: Ungerechtigkeit, Leidenschaft, Natur.

 

 

DT: Wie beeinflusst die Musik euch und eure Umwelt?

GB: Ich denke, Musik ist der Grund, warum wir alle heute noch am Leben sind. Musik unterstützte uns, als wir es brauchten, sie hat uns verstanden und tut es auch heute noch. Wenn die Musik so gut ist, dass du erschauderst, ist das ein Gefühl, das mensch mit Worten nicht beschreiben kann. Und dafür leben wir!

 

 

DT: Wie bewerbt ihr eure Band und eure Auftritte?

GB: Meistens über unsere Facebook-Seite. Aber wir sind auch auf Reverbnation und Bandcamp. Eine Website befindet sich im Aufbau.

 

 

DT: Beschreibt eure Show visuell und musikalisch. Nutzt ihr bestimmte “special effects”?

GB: Wir lieben besondere Makeups. Nicht unbedingt solche im Black-Metal-Stil. Wir verändern sie gerne abhängig vom Gig.

 

 

DT: Was ist eure Meinung über die heutige Musikindustrie?

GB: Nun, sie hat ihre Vor- und Nachteile. Mit Internet kannst du alles, was du willst streamen und das erhöht die Sichtbarkeit von Underground-Bands. Aber es gibt jetzt so viel Auswahl, so viel Musik zum Hören, die Frage ist: Wo soll mensch anfangen?

Auch mit Musik den Lebensunterhalt verdienen, ist fast unmöglich, vor allem im Metall. Verdammt, sogar größeren Nummern wie Deftones müssen touren, nur um ihre Rechnungen zu bezahlen! (Link)

 

 

DT: Was eure größte/beste Show? Was war die schlimmste?

GB: Unsere größte Show war im Juni, als wir mit Beyond Creation in Jonquière, Quebec, aufgetreten sind. Die schlimmste war in Quebec City am 1. November 2014, aber es war auch die lustigste Show, weil die Leute so schräg waren und die Lokation echt gruselig. Dann gab es auch eine Show in Trois-Rivières, wo fast niemand gekommen ist.

 

 

DT: Erzählt über euer Leben als Band. Wie ist es zusammen zu arbeiten und zu spielen?

GB: Wir kommen zum Glück wirklich gut miteinander aus. Wir sind nicht nur Bandkolleginnen, sondern Freundinnen, was nicht für jede Band der Fall ist. Wir teilen Erfahrungen, Gefühle, Freude, Trauer usw.

 

 

DT: Beschreibt die Extrem Metal Subkultur in Quebec. Gibt es einen Unterschied zum Rest Kanadas? Habt ihr Erfahrung mit Publikum anderswo? Was ist da der Unterschied?

GB: Es ist eine enge Gemeinschaft. Jeder kennt jeden. Wir haben bisher nur in Kanada gespielt, daher kann ich über die Unterschied zwischen der Szene hier und woanders nichts sagen.

 

 

DT: Wie sind eure Verbindungen zur Szene? Habt ihr Bands, mit denen ihr besonders gerne auftretet? Habt ihr Lieblingsclubs oder –Festivals?

GB: Wir haben engen Kontakt zu Ordoxe, Insurrection, Spacemak3r, Eternal Judgment, alles Metal Bands aus Quebec. Wir spielen wirklich gerne im Katacombes in Montreal.

 

 

DT: Denkt ihr, dass es einen Unterschied gibt, wenn mensch ein weiblicher und kein männlicher Metalhead ist? Was sind eure individuellen Erfahrungen?

GB: Ja, denn als Frau in einer männlichen komponierten Szene, hast du viel mehr Druck. Zum Beispiel, wenn eine rein männliche Band an einem Abend keine gute Show abliefert, wird mensch nicht sagen, „das kommt, weil es Männer sind“. Aber wenn während unseres Sets etwas schief geht, werden einige Leute denken, „das kommt, weil es Frauen sind“. Wir kriegen zu oft Kommentare wie „ihr seid gut für ein Frauen-Band“. Auch neigen einige Menschen Frauen nach ihrem Aussehen zu beurteilen, als durch ihr Talent. Das ist das, was uns die Gesellschaft lehrt.

Aber es auch ein Vorteil sein, eine Frau zu sein. Die Menschen sind neugierig und Frauen im Metall zu sehen, ist erfrischend.

 

 

DT: Glaubt ihr, dass es rein weibliche Bands schwerer haben, bekannt oder berühmt zu werden?

GB: Es kann ein Vorteil und ein Nachteil sein. Menschen neigen dazu, gegenüber Frauen in Metall wesentlich kritischer zu sein, aber es ist auch etwas das manche Leute gerne öfter sehen wollen.

 

 

DT: Hattet ihr schlechte Erfahrungen mit Booker*innen, Promoter*innen oder dem Publikum, weil ihr eine rein weibliche Band seit?

GB: Nicht soweit ich mich erinnern kann. Vielleicht mit einigen Leuten aus dem Publikum, die sexistische Kommentare von sich gegeben haben-

 

 

DT: Was sind eure Pläne für die Zukunft? Arbeitet ihr an einer neuen Veröffentlichung?

GB: Wir werden bald unser full-length Album «Magna Mater» aufzunehmen. Wir möchten es im August veröffentlichen.

 

 

DT: Was sind eure Träume und Ziele für die Band?

Wir wollen gehört werden und wir möchten unsere Musik mit der Welt teilen!

 

 

DT: Letzte Worte, die ihr teilen möchtet?

GB: Wenn ihr uns erreichen möchtet, hier ein paar Links

Smirking Revenge bei facebook

Smirking Revenge bei bandcamp

Smirking Revenge bei twitter

Smirking Revenge bei reverbnation

Smirking Revenge bei Instagram

Smirking Revenge Youtube-Channel

Smirking Revenge Email

Und rock weiter! \m/

 

Ich danke der Band herzlich für das Interview!

 

In diesem Sinne:

Weidmenschheil

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 7 – Coldnight. Oder: Kalte Nächte in Südamerika

 

Anderer Kontinent, bekanntes Land: Es geht zurück nach Kolumbien, sogar wieder Bogotá. Muss eine fruchtbare Gegend für Bands sein, denn nach Fedra widme ich mich dieses Mal der One-Woman-Show Coldnight.

Im Jahr 2008 begründete die Kolumbianerin Angela Piraban in dem Pseudonym Hypothermia das Soloprojekt Coldnight (Englisch, kalte Nacht bzw. Kaltnacht), mit der Intention ein Ventil für depressive Gefühle zu schaffen. Piraban zeichnet in diesem Projekt für ALLES verantwortlich, sämtliche Instrumente werden von ihr eingespielt und den Gesang übernimmt sie natürlich auch. Nicht mal bei Studioaufnahmen holte sie sich Unterstützung. Nebenbei ist sie noch in zwei weiteren Bands gesanglich tätig, nämlich bei Zenith Maudlin (türkischer Depressive Black Metal) und bei Lifeless, einer internationalen Ambient/Depressive Black Metal Bandkooperation aus Mexiko, Italien und Kolumbien.

Bereits im Jahr des Projektbeginns beteiligte sie sich an einer Black Metal-Compilation mit dem Titel “Sadistic Killingspree”, bevor sie im Jahr 2010 die EP “My Dying Soul” aufnahm und über das US-amerikanische Label Domestiv Genocide Records veröffentlichte. Im gleichen Jahr unterstützte sie das ebenfalls aus Bogotá stammende Soloprojekt Asbel bei der Aufnahme der EP „The Dark the Withered Vol. 1“. Dem folgten im Jahr 2011 ganze drei Split-Alben: „…Sangrentos Bosques Antigos…“ (mit den Bands Satanic Forest aus Brasilien, Black Fog aus Mexiko, Nextlahualini aus Mexiko), „Paths of Sadness“  (mit Annorkoth aus Russland) und „Llévame Lejos“ (mit  Inverno aus Chile und Necrosadik aus Mexiko). Im Jahr 2013 schloss Coldnight einen Vertrag mit dem österreichischen Label Talheim Records (u.a. Psychonaut 4Thyrgrim und Vanhelga) und veröffentlichte dort ihr erstes full-length Album mit dem Titel „Waterfall of Suicides“ auf Kassette in einer Auflage von 100 Stück. Erst 2015 veröffentlichte das ukrainische Label Depressive Illusions Records eine digitale Version des Albums heraus. Diese Albumversion werde ich im Folgenden besprechen. Das Album umfasst 8 Tracks und bringt es auf eine Gesamtspiellänge von 56:05 Minuten und ist musikalisch dem Ambient/Depressive Black Metal zuzuordnen.

Tracklist:

  1. Dawn of Forgotten Souls
  2. Waterfall of Suicides
  3. Torments of Memory
  4. Funeral in Perpetual Snow
  5. Fading Out
  6. Till Forever
  7. Celestial White Stoat
  8. Moonlight Sonata (Beethoven)

Sanft und ruhig beginnt „Dawn of Forgotten Souls“. Eine düstere Kulisse aus melancholischen Klavier- und  Keyboardklängen. So geht es die vollen 8 Minuten des Tracks, während sich die Spannung immer weiter steigert. Erst „Waterfall of Suicides“ erlöst dann schließlich aus dieser ruhigen, aber angespannten Atmosphäre. Nach ruhigem Übergang und dem Rauschen des namensgebenden Wasserfalls setzt die Musik sein, wenn nur mit düsteren weiterem Klavierspiel und zum Ausklang wieder das rauschende Wasser. „Torment Of Memory“ setzt diese quälend ruhige Atmosphäre fort, man erwartet jeder Zeit ein Losbrechen von Gitarren, dass Erlösung verschafft. Aber außer ein paar ruhigen Akkorden passiert nichts, außer dass die Atmosphäre aufrechterhalten bleibt. „Funeral in Perpetual Snow“ lässt neben eisig anmutenden Keyboardklängen zum ersten Mal leise Klänge einer elektrischen Gitarre vernehmen, aber diese Verklingen auch wieder, ohne die Erlösung von harschen Klängen zu gewähren. „Fading Out“ beginnt gewohnt ruhig, aber nach einigen Minuten setzt ein Schlagzeug gleich dem Ticken einer Uhr ein, während im Hintergrund ein unverständliches krächzendes Klagen zu hören ist. Bis zu diesem Punkt zehrt das Album bereits gewaltig an den Nerven, aber nicht störend, sondern eher verstörend. „Till Forever“ beginnt wieder mit ruhigen Klavierklängen und dem Krächzen von Krähen und anderen Naturgeräuschen. Dies zieht sich mit leichten Variationen durch den gesamten Song. „Celestial White Stoat“ beginnt erneut sphärisch und mit nichts außer Klavierklängen auf einem leisen Soundteppich. Als letztes schließt eine Interpretation von Beethovens „Mondschein Sonate“ das Album ab. Wieder ein von mysteriösen Klängen ummanteltes Klavier, welches die bekannte Melodie spielt. Und dann, leises Flüstern, Schluss.

Am Ende bleibe ich aufgewühlt zurück. Die Erlösung durch harsche, typische Black Metal Klänge ist komplett versagt geblieben. Sowieso fehlen fast alle Elemente, die dem Album überhaupt das Zertifikat des Genres geben würden. Und doch würde ich es keinem anderen Genre zuordnen können. „Waterfall of Suicides“ schafft eine melancholisch bedrohliche Atmosphäre, die unglaublich dicht und verstörend wirkt. Ich fühlte beim Hören sehr an „Mein Leben endet“ der Band Grauzeit erinnert, die mit ähnlichen Mitteln eine solche Atmosphäre erzeugen oder an „A little sounds for an empty world“ von Fall to November Sky… wo eine ähnlich depressive Stimmung anklingt. Das Ansinnen der Musikerin, ihre Depression und Einsamkeit in Musik zu kleiden ist definitiv gelungen. Kein Album für einen Headbanger, aber für jeden, der sich so einer Atmosphäre hingeben will um in das Seelenleben eines Menschen abzutauschen. Mein Anspieltipp: Einfach komplett hören! Einen einzelnen Song aus dem Gesamtwerk heraus zu trennen scheint mir wenig sinnig.

In den Promofotos des Projekts spiegelt sich die Stimmung der Musik deutlich wieder. Schwarz/weiß zeigen sie düstere Natur- und Friedhofaufnahmen, auf denen sich Piraban allein und oft stark verfremdet zeigt. In Kombination entsteht daraus ein sehr tristes, deprimierendes und höchst stimmungsvolles Ambiente. Für Menschen, die sich neben harten Klängen auch für ruhige Melancholie begeistern können ist Coldnight definitiv ein reinhören wert. Geboten wird eine sehr eindrückliche Klangkunst, die kaum jemanden kalt lassen dürfte. Ich will gar keine weiteren großen Worte verlieren und mir das Ganze lieber noch einmal anhören. Die Musik spricht für sich!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Coldnight bei Facebook
Coldnight bei MySpace
Coldnight bei Reverbnation
Coldnight bei SoundCloud

 

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Darkly Venus Aversa Teil 6 – Mortals. Oder: Von der Vergänglichkeit des Lebens.

 

Nachdem ich mich jetzt zwei Folgen lang am Kaukasus aufgehalten habe, diesmal wieder eine Reise auf einen neuen Kontinent, zurück nach Nordamerika, diesmal in die USA zu Mortals (Englisch: Sterbliche).

Gegründet wurde die Combo 2009 in Brooklyn, New York und sind bis heute äußerst aktiv. Zurzeit besteht die Band aus dem Dreigespann Caryn Havlik (Schlagzeug), Lesley Wolf (Gesang und Bass) und Elizabeth Cline (Gesang und Gitarre). Havlik und Wolf spielen außerdem noch in anderen Bands, unter anderem Belus und Slaywhore, einer All-Female-Slayer-Tribute-Band. Elizabeth Cline hingegen ist neben dem Musikerinnendasein auch als Journalistin und Autorin tätig. Sie schrieb unter anderem für NewYorker.com, The Daily Beast, New York Magazine, The New Republic und einige weitere Publikationen, veröffentlichte 2012 das Buch „Overdressed: The Shockingly High Cost of Cheap Fashion“ über die Hintergründe von Billig-Mode. Im Rahmen dieses Themas ist die studierte Politikphilosophin auch öfters Gast an Universitäten des Landes, unter anderem dem Fashion Institute of Technology, dem Boston College und der George Washington University.

Neben diesen Aktivitäten ist Mortals auch eine sehr aktive Live-Band, deren Touren sie bereits durch die ganze Welt geführt haben. Erst im vergangenen Jahr tourte die Band ausgiebig durch Europa und spielte auch in Deutschland einige Konzerte (Hamburg, Osnabrück, Köln, München, Leipzig und Berlin). Neben der russischen Gruppe Blackthorn gehört also auch Mortals zu den eher bekannten Bands, denen ich mich hier widme. Obwohl die Band „erst“ seit sieben Jahren existiert, kann sie bereits eine größere Menge an Veröffentlichungen vorweisen. Hierzu zählen neben einer Demo, einer Split-Veröffentlichung mit der Band Repellers, sowie zwei EPs auch die beiden full-length Alben „Encyclopedia of Myths“ (2009) und „Cursed to See the Future“ (2014). Da ich es mir irgendwie angewöhnt habe inzwischen, neben einem kurzen Bandbericht auch eine Rezension eines Albums der Band zu schreiben, werde ich dies auch hier tun, auch wenn sich zu beiden Alben einige Rezensionen online finden lassen. Wie üblich widme ich mich der letzten full-length Veröffentlichung der Band, also „Cursed to See the Future“.

Das Album wurde 2014 durch das amerikanische Label Relapse Records (U.a. MyrkurToxic Holocaust und Razor), bei dem Mortals unter Vertrag stehen, veröffentlicht. Es kommt auf eine Spiellänge von 47:43 Minuten und umfasst 6 Tracks. Die Musik ist dem aktuellen Stil der Gruppe entsprechend eine Mischung aus Black Metal und Sludge. Das Cover zeigt eine apokalyptisch-höllische Szenerie aus Tod und Sterben und ist in schwarz/weiß gehalten. Es ist über diverse Onlinehändler erhältlich und kann auch komplett bei Spotify gehört werden.

Tracklist:

  1. View from a Tower
  2. Epochryphal Gloom
  3. The Summoning
  4. Devilspell
  5. Series of Decay
  6. Anchored in Time

Das Album beginnt heavy mit „View from a Tower“, einem Stampfer im Midtempo für Tod und Vergänglichkeit. Aus einem Meer schwerer Gitarrenriffs  erhebt sich der growlende Gesang, ohne ihn zu dominieren. Weite Teile des Songs kommen jedoch ohne Gesang aus Mit einigen Breaks und Geschwindigkeitswechseln ein spannender Einstieg. Drückend und dröhnend steigt „Epochryphal Gloom“ ein. Unheilvoll und schleppend zäh, ohne eine Spur langweilig zu sein. Im Verlauf der ersten Minuten nimmt das Stück dann etwas mehr Fahrt auf, ohne die drückende Schwere zu verlieren. Der Gesang ist fast Nebensache, tut aber seinen Teil zu einem echten Gänsehaut-Feeling bei. „The Summoning“ fährt von Beginn an ein wesentlich höheres Tempo, aber auch hier dominieren die schweren Gitarrenriffs, die von wummerndem Bass und gemächlichem Schlagzeug flankiert werden. „Devilsspell“ schlägt in die gleiche Kerbe, etwas schneller, unglaublich drückende Gitarrenwände und ein Bass, der einen aus den Stiefeln pusten möchte. „Series of Decay“ beginnt sehr Black Metal-lastig: Schnell, sägende Gitarre, hämmerndes Drumming. Im Verlaufe des Songs kommen auch Doom-Elemente zum Tragen, aber der schwarzmetallische Einfluss überwiegt. Dem tut auch die epische Länge von 9:29 Minuten (längster Song des Albums) keinen Abbruch. Als letztes schickt die Band den kürzesten Song der Platte, „Anchored in Time“ ins Sludge Rennen (haha, Wortwitz…). Hier geht es wieder deutlich doomiger zu, langsamer, drückender und viel Gänsehautpotential. Am Ende wünscht mensch sehr doch irgendwie nochmal die gleiche Spielzeit.

Zusammenfassend: Mortals spielen Sludge/Doom Metal mit einem spürbaren Black Einschlag. Außer dem abschließenden „Anchored in Time“ liegen alle Songs Genretypisch deutlich jenseits der 6-Minuten-Marke. Dabei hat kein Song mehr als ein paar Zeilen Text, aber auf den scheint es der Band auch weniger anzukommen. Vielmehr wollen sie mit ihrer Musik erfolgreich eine erdrückende, düstere Atmosphäre erzeugen. Diese ist eigentlich durchgängig dicht und unheilsschwer. Auf die Texte will ich gar nicht näher eingehen, sie sind stimmig, aber der Musik deutlich untergeordnet. Ein unglaublich stimmungsvolles Album, das mensch sich wieder und wieder anhören kann, ohne dass es dadurch Stimmung einbüßt. Wessen Musikgeschmack Black und Doom umfasst ist hier genau richtig, aber auch Black Metal Purist*innen sollten mal ein Ohr riskieren! Anspieltipp: „Epochryphal Gloom“

Bleibt als letztes noch, die Bildsprache der Band zu untersuchen. Dazu hab ich mir mal das Instagram-Profil der Band beschaut. Dort präsentiert sich das Trio ganz im Gegensatz zur Musik lebenslustig und meist mit einem Lächeln im Gesicht. Auf typische „Poser“-Promofotos wird fast zur Gänze verzichtet, viel häufiger sieht mensch die Bands im Kreis von Fans, Freund*innen und Kolleg*innen. Hier wird quasi keine Kunstfigur für die Bühne erschaffen, die Musikerinnen geben sich komplett natürlich, zeigen nur ihre Freude an dem was sie tun. Das Musikvideo zu „View from a Tower“ kommt zwar in schwarz/weiß-Optik daher, wirkt aber eher untypisch, auch wenn es einen blutigen Roadtrip im Wechsel mit Aufnahmen der Musikerinnen zeigt. Sogar eine Reminiszenz an „Psycho“ findet sich. Genretypische Elemente und Gepose/große Gesten finden sich jedoch nicht. Ein gutes Video allemal, auch wenn es mich etwas verwirrt zurücklässt.

Mensch kann also über Mortals sagen: Drei hochprofessionelle Musikerinnen, die ihr Handwerk sehr gut verstehen. Gute Kompositionen die sehr viel Stimmung erzeugen, hier stimmt einfach die Mischung. Die Drei sind wie gesagt keine Unbekannten mehr, aber vielleicht ist da bei der hohen musikalischen Qualität die geboten wird noch eine Schippe mehr drin! Auch den anderen Beschäftigungsfeldern der Musikerinnen sollte mensch durchaus mal etwas Aufmerksamkeit schenken, denn auch diese können sich durchaus sehen, respektive hören, lassen!

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!

Mortals bei Bandcamp
Mortals bei Facebook
Mortals-Homepage
Mortals bei Instagram
Mortals bei Myspace
Mortals bei ReverbNation
Mortals bei Twitter

 

Aus dem Tagebuch eines Drachentöters: Politik und Musik. Oder: Wir sind eine unpolitische Band!

 

Es ist ja weithin bekannt, dass es einige Musiker*Innen gibt, die ihre Musik nutzen, um ihre Weltanschauung zu propagieren und zum Ausdruck zu bringen. Ob das eine negative Sache ist, hängt auch immer ein bisschen davon ab, WER das macht und um WELCHE Weltanschauung es sich dabei handelt.

Politische Statements gibt es viele. Dabei geht es um unterschiedlichste Themen, sei es Empowerment für Frauen und/oder People of Colour (PoC) wie es Beyoncé bei ihrem Auftritt beim Superbowl kürzlich gezeigt hat, Engagement gegen Rechtsradikalismus/für Weltoffenheit, wie es einige Bands/Künstler*Innen machen oder auch um die Verbundenheit zu einer wie auch immer gearteten Heimat, wie es Frei.Wild immer mal wieder thematisieren. All das ist LEGITIM, weil es sich im Rahmen von Gesetzen abspielt. Ich muss es nicht mögen oder kann es als gefährlich oder abzulehnend ansehen, aber so lange sich eine Künstler*In auf dem Boden des Gesetzes befindet greift die so viel beschworene Meinungsfreiheit (Zur Erinnerung: Art. 5, Grundgesetz und Art. 11, Charta der Grundrechte der Europäischen Union). Meistens wird mit politisch motivierter Musik allerdings Musik aus dem rechten Spektrum oder auch durchaus aus dem linken Spektrum gemeint, also Lager die sich explizit als politische Bewegung ansehen.

Aber diese Einordnung ist einfach zu ungenau. Es gibt nicht nur rechte und linke Musik, sondern jede andere Richtung wird sich auch musikalisch wiederspiegeln. Einfach weil eine politische Gesinnung eine gute Motivation und Inspiration für künstlerisches Schaffen ist. Politik ist kein eindimensionales Spektrum.

Das Politiklexikon (Schubert, Klaus/Martina Klein, 5. Aufl. Bonn: Dietz 2011) bietet verschiedene Definitionen des Begriffes „Politik“. Im Allgemeinen sagt es:

Politik bezeichnet jegliche Art der Einflussnahme und Gestaltung sowie die Durchsetzung von Forderungen und Zielen, sei es in privaten oder öffentlichen Bereichen. 

Und weiter:

Politik bezeichnet die aktive Teilnahme an der Gestaltung und Regelung menschlicher Gemeinwesen.

Das sind natürlich sehr weite Definitionen, aber der Begriff ist auch unglaublich schwierig. Er bedeutet eben nicht NUR das was mensch im klassischen Sinne „Staatskunst“, also das Handeln des Staates und das Handeln in staatlichen Angelegenheiten, nennt. Eigentlich muss mensch sagen, wenn mensch sich vom „Staatskunst“-Begriff entfernt gilt: Alles ist Politik oder alles kann Politik sein! Denn wer das Kommunikationsmodell der vier Seiten nach Schulz von Thun kennt, weiß: In einer Aussage steckt auch immer ein Appell, sprich eine Handlungsaufforderung. Und eine Aussage die von einer Musiker*In getätigt wird, also vor und für Publikum, sendet einen Appell an eine große Gruppe, wäre also theoretisch eine „Art der Einflussnahme und Gestaltung sowie die Durchsetzung von Forderungen und Zielen“.

Ich behaupte also: JEDE Musiker*In ist in gewisser Weise politisch tätig, auch wenn er sich nicht aktiv in der „Staatskunst“ engagiert!

Denn Musik findet, auch wenn einige Menschen das vielleicht anders sehen, ja nicht in einem Vakuum statt, also in einem sozialen/gesellschaftlichen. Sowohl Produzierende als auch Rezipierende sind Teil einer Gesellschaft, beeinflusst von einer Gesellschaft und ihren Werten. Wir sind alle Teil von sozialen Netzen (Nein, nicht die im Internet, sondern das Geflecht von Beziehungen zu Menschen an sich) und seit unserer Geburt nehmen wir unsere Umwelt war, reflektieren sie und werden von ihr beeinflusst und geformt (Plus Genetik, aber das führt jetzt zu weit). Wir können dies nicht immer unbedingt wahrnehmen oder beeinflussen, dieser Prozess passiert eben einfach. Und so wie die Politik Teil der Gesellschaft ist, ist sie Teil von uns. 

Was bedeutet das? Nun, zunächst muss mensch sagen, dass jede Musiker*In/Band, die von sich behauptet „unpolitisch“ zu sein, sich entweder nicht bewusst ist, dass sie sich politisch äußert oder sie lügt schlicht und ergreifend, weil sie ihre eigentliche politische Ausrichtung nicht explizit preisgeben will. Das kann unterschiedliche Gründe haben und muss noch nicht mal etwas negatives sein.

Was aber bedeutet das für die Musikhörer*In? Tja. Da muss ich auf den Standardspruch aus meinem Studium zurückgreifen: Es kommt drauf an! Es gibt Bands, die sich als unpolitisch bezeichnen, weil sie sich nicht einer bestimmten politischen Richtung zugeordnet sehen wollen, denn damit gehen ja viele Probleme einher (Publikumsverlust, Absage von Auftritten, Proteste, etc.). Ich muss ehrlich zugeben, dass mir noch keine Band begegnet ist, der „vorgeworfen“ wurde eher links zu sein und die sich daraufhin als „unpolitisch“ bezeichnet hätte. Umgekehrt gab es einige Bands, denen rechte Tendenzen „vorgeworfen“ wurde, dem mit dem „Unpolitisch“-Statement begegneten, aber durchaus Kontakte zu Personen mit eindeutig rechter Gesinnung aufwiesen. Daher werde ich immer hellhörig, wenn ich das „Wort“ unpolitisch auch nur höre!

Allerdings gibt es auch Bands/Musiker*Innen, die zum Beispiel offenkundig rechts(radikal) sind, dies sich aber nicht unbedingt in den Texten wiederspiegelt. Hier soll als Beispiel das Soloprojekt Burzum genommen werden, weil dies auch in der Black Metal Szene häufig ein Streitpunkt ist. Kristian „Varg“ Vikernes, derzeitiger offizieller Name übrigens Louis Cachet, wird gerne als Begründer des NSBM (National Socialist Black Metal) bezeichnet und hat sich mehrfach offen rechts bekannt und geäußert. Über seine damalige (es ist ruhig geworden um ihn) politische Ausrichtung gab es also keine Fragen. Trotzdem strotzen die Texte von Burzum in keiner Weise von seiner menschenverachtenden Weltsicht, mensch müsste sie schon mit sehr viel Mühe und Not hinein interpretieren. Ist Burzum also eine rechte Band? Nein und Ja! Nein, weil sich in den Texten vielleicht Bezüge zu sog. „alten Werten“ finden, aber die findet sich auch in so viel anderem Liedgut (ich sag nur deutscher Schlager!), dass sie nicht prinzipiell als rechts gelten können. Außerdem kann mensch nicht bestreiten, dass Burzum für den Black Metal richtungsweisend waren. Ja, weil die Band keine Band ist, sondern eben ein Soloprojekt, ergo IST Burzum Kristian  Vikernes. Grade bei so einer markanten Persönlichkeit ist es schwer, diese vom künstlerischen Schaffen zu trennen.

Und genau hier liegt eines der größten Probleme von Musik und Politik: Die Trennung von Schöpfer und Werk. Diese ist nur schwer zu vollziehen, grade, wenn es sich um eine durchaus medienwirksame Person wie Kristian Vikernes oder auch den Varg-Frontmann Philipp „Freki“ Seiler oder den Frei.Wild-Frontmann Philipp Burger handelt (hier geht es nicht darum, ob die beiden Letztgenannten rechtem Gedankengut nachhängen, sondern dass beide in der ihrer Vergangenheit „Auffälligkeiten“ haben, die mensch entweder in Zusammenhang mit ihrem heutigen Wirken bringen kann oder eben nicht). Weitere Beispiele lassen sich quer durch die musikalische Landschaft finden, von dem Was-auch-immer Hans Entertainment mit seinen fragwürdigen Äußerungen über Krawallbrüder und ihr zwielichtiges Umfeld bis hin zur italienischen Black Metal Band Forgotten Tomb die wegen früherer Aussagen vom deutschen Extreme-Metal-Magazin Legacy lange Zeit mit einer Mediensperre belegt waren (inzwischen nicht mehr offenbar).

Keiner dieser Bands/Musiker*In würde ich in ihrem aktuellen Wirken ein aktives Propagieren von rechter Ideologie vorwerfen! Allerdings muss mensch sich immer vor Augen führen, dass die Texte dieser Musik von Menschen gemacht wurden, die ein bestimmtes Weltbild vertreten. Und irgendwie wird dies ihr Handeln beeinflussen. Vielleicht nicht merklich oder so, dass es einen Einfluss hat. Wenn einem die Musik einfach gut gefällt, steht es jedem Menschen frei, sie zu hören (Meinungsfreiheit, remember?), aber mensch sollte sich fragen, ob mensch wirklich eine Band unterstützen will, die möglicher Weise diesem Gedankengut nahe steht. Das muss jede*r selber wissen, aber vielleicht lohnt es, einmal darüber nachzudenken.

In diesem Sinne:

Weidmenschsheil!